zur Navigation springen
Landeszeitung

17. Oktober 2017 | 14:30 Uhr

Kriminalität : Bewaffnete Räuber

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In Büdelsdorf wurden am Wochenende gleich zwei bewaffnete Raubüberfälle begangen. Dabei wurde die Mitarbeiterin eines Supermarktes verletzt und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Eine brutale Raubserie beschäftigt die Polizei. In Büdelsdorf wurden am Wochenende gleich zwei bewaffnete Raubüberfälle begangen. Dabei wurde die Mitarbeiterin eines Supermarktes verletzt und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die Täter entkamen jeweils mit den Tageseinnahmen.

Wie die Polizei gestern mitteilte, ereignete sich der erste Überfall am Freitagabend. Zwei dunkel gekleidete Männer betraten gegen 21 Uhr die Jet-Tankstelle in der Hollerstraße. Sie zwangen den allein anwesenden Tankwart (49) mit vorgehaltener Schusswaffe zur Herausgabe des Kasseninhalts. Die beiden Räuber sind nach Angaben der Polizei etwa 170 Zentimeter groß und kräftig gebaut. Sie waren mit Sturmhauben maskiert und sprachen mit osteuropäischem Akzent. Auffällig war die Jacke eines der beiden Täter: Auf der linken Bauchseite der lilafarbenen Jacke war ein weißes „C“ aufgedruckt. Nach der Tat flüchteten die Männer zu Fuß in Richtung Am Friedrichsbrunnen. Kurz nach dem Raub fuhren zwei jugendliche Radfahrer über das Tankstellengelände. Sie werden als mögliche Tatzeugen gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Der zweite Überfall folgte am Sonnabend: Dabei wurden fünf Mitarbeiterinnen des Rewe-Marktes in der Hollerstraße ebenfalls von zwei maskierten und dunkel gekleideten Tätern überfallen. Als sie den Markt gegen 22.10 Uhr verlassen wollten, drängten die Männer mit Schusswaffen in der Hand das Personal zurück in den Verkaufsraum. Als es einem der Täter offenbar nicht schnell, genug ging, schubste er eine 60-jährige Angestellte, die daraufhin stürzte und sich eine schmerzhafte Verletzung an der Hüfte zuzog. Die Täter fesselten ihre Opfer im Alter von 20 bis 60 Jahren und flüchteten anschließend mit den Tageseinnahmen in unbekannte Richtung. Die Mitarbeiterinnen konnten sich selbst befreien und die Polizei alarmieren. Auch in diesem Fall sprachen die beiden Täter mit osteuropäischem Akzent. Sie wurden als etwa 180 Zentimeter groß und schlank beschrieben.

Die Kripo in Rendsburg schließt einen Tatzusammenhang nicht aus. Die Fahndung hat bisher keine heiße Spur ergeben. Die Polizei bittet um Hinweise, Tel. 04331 / 208  450.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen