"Betonklotz" wird für 8,5 Millionen Euro saniert

Haben einen Plan geschmiedet: Der Vorsitzende des Bau- und Umweltausschusses Reimer Tank, GTL-Hausmeister Jochen Harbs, Schulleiterin Monika Boye,  Vorsitzender des Liegenschaftsausschusses Burckhard Kasten und Schul- und Kulturausschussvorsitzender Hans-Jürgen Schröder (von  links). Fotos: Laabs
1 von 2
Haben einen Plan geschmiedet: Der Vorsitzende des Bau- und Umweltausschusses Reimer Tank, GTL-Hausmeister Jochen Harbs, Schulleiterin Monika Boye, Vorsitzender des Liegenschaftsausschusses Burckhard Kasten und Schul- und Kulturausschussvorsitzender Hans-Jürgen Schröder (von links). Fotos: Laabs

Die Berufliche Schule Gewerbe, Technik, Landwirtschaft (GTL) in Rendsburg wird in den nächsten fünf Jahren für 8,5 Millionen Euro saniert. Das versprechen die Vorsitzenden der beteiligten Kreistagsausschüsse, die gestern ihren Fünf-Jahres-Plan für die größte Schule des Kreises vorlegten.

Avatar_shz von
24. Juli 2009, 09:52 Uhr

Rendsburg | Wer in diesen Tagen die Berufsschule in der Herrenstraße in Rendsburg betritt, wird von Ferienruhe wenig spüren. Handwerker haben die Regie in der mit 3500 Schülern größten Schule des Kreises übernommen. Ein neuer Kiosk ist bereits entstanden, zwei Muster-Klassenräume sind in Arbeit. An vielen Stellen des Betonbaus aus den 70er Jahren wird gearbeitet. Grund für die Betriebsamkeit ist die Grundsanierung der Schule, die in den nächsten fünf Jahren 8,5 Millionen Euro kosten wird. Geld, das die CDU-Vorsitzenden der drei beteiligten Kreistagsausschüsse - Reimer Tank (Bau- und Umwelt), Burckhard Kasten (Liegenschaften) und Hans-Jürgen Schröder (Schule und Kultur) - aus verschiedenen "Töpfen" (Konjunkturpaket II, Schulbausanierungsprogramm, Kreishaushalt) zusammengetragen haben.

"Wir freuen uns, den riesigen Investitionsstau an dieser Schule auflösen zu können", waren sich Schröder, Tank und Kasten einig, als sie gestern den Plan der Schulsanierung vorlegten. Bereits in diesem Jahr solle eine knappe Million Euro verbaut werden. Dazu zählen unter anderem die Dachsanierung am Werkstattgebäude (770 000 Euro) , eine neue Elektroverteilung und neue Büroräume für zusätzliche Abteilungsleiter (jeweils 30 000).

Ebenfalls in Arbeit ist die Beseitigung der Sicherheitsmängel in der GTL-Sporthalle, die von der Unfallkasse Nord bereits im Januar angemahnt worden waren und die dazu geführt hatten, dass die Schule eine Haftung bei Sportunfällen ablehnte (wir berichteten mehrfach). Alle geforderten Auflagen würden erfüllt, erläuterte das Trio. Lediglich der Prallschutz an den Wände werde nur notdürftig gewährleistet und soll erst mit der Sanierung des Hallenbodens im nächsten Jahr umgesetzt werden.

Größter Einzelposten 2010 ist die Sanierung des Eingangs der Schule. Dort werden die einfachverglasten Fenster samt Metallrahmen ausgetauscht. Weiterhin geht es um neue Decken und Bodenbeläge sowie die Sanierung weiterer drei Klassen. Die restlichen Klassen sollen dann 2011 und 2012 folgen.

Auslöser für die Groß-Sanierung war ein Offener Brief des Schulelternbeirates an den Landrat des Kreises als Träger der Schule. Darin wiesen Sabine Pantel und ihre Stellvertreterin Ursula Schulze bereits im März auf die massiven Mängel des Betonbaus hin. Ein Rundgang durch die Schule habe gezeigt, hieß es, dass sich Schüler und Lehrkräfte in einer absolut unzumutbaren Umgebung aufhalten müssten.

Der "unzumutbare Zustand" ist inzwischen parteiübergreifend akzeptiert und führte schließlich zu dem Sanierungsplan. "Und auf den können Sie sich verlassen", versprach das Sanierungs-Trio in Richtung Schulleiterin Monika Boye, die sich sehr erfreut zeigte. "Damit haben alle Beteiligten endlich ein verbindliches Konzept, das auch eine optimale Vorlage für das Kreisbauamt ist", sagte sie. Lob gab es für das Kreisbauamt, Neu-Mitarbeiterin Kerstin Wollschläger wurde für ihr besonderes Engagement hervorgehoben.
Liegenschaften
Der Umwelt- und Bauausschuss hat zur Vorbereitung aller Angelegenheiten, die die Liegenschaften des Kreises betreffen, den Liegenschaftsausschuss gebildet. In den Ausschuss entsendet jede Kreistagsfraktion einen Vertreter. Die Ausschussmitglieder besichtigen regelmäßig die Liegenschaften, um sich über deren Zustand zu informieren und Sanierungsvorschläge zu machen. Vorsitzender ist Burckhard Kasten (CDU), Stellvertreter Gustav Otto Jonas (SPD), Bernhard Kalcher (FDP), Armin Rösener (Bündnis 90/Die Grünen ), Peter Büchert (SSW) und Lothar Schemmel (Die Linke). (aab)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen