zur Navigation springen
Landeszeitung

13. Dezember 2017 | 08:50 Uhr

Bereits 400 Leser unter zwölf Jahren

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Anteil von Kindern unter Nutzern der Stadtbücherei Nortorf nimmt zu / Nachfrage nach Gesellschaftsspielen steigt / Bald kabelloses Internet

shz.de von
erstellt am 26.Jan.2016 | 13:22 Uhr

Über konstante Zahlen freut sich Melanie Fechner, Leiterin der Nortorfer Stadtbücherei. Rund 66  000 Ausleihen kann die Bibliothekarin für 2015 verzeichnen. „Das ist ein guter Schnitt.“ Das Publikum sei dabei bunt gemischt. „Besonders schön ist es aber, dass wir allein 400 Leser unter zwölf Jahren haben, die regelmäßig bei uns vorbeischauen.“

Zugenommen habe auch die digitale Onleihe. „Da verzeichnen wir seit drei Jahren regelmäßig Zuwächse“, berichtet Fechner. Waren es mal 300, seien es momentan bis zu 1000 digitale Ausleihen monatlich. Möglicher Grund dafür ist auch das neue Leserkonto im Internet. Im Online-Katalog kann rund um die Uhr alles zur Ausleihe verwaltet werden. Im gesamten Katalog kann in Ruhe gestöbert oder Bücher vorgemerkt werden. Ebenso sind Merkzettel zum Erstellen persönlicher Bestenlisten möglich und Bücher können bequem verlängert werden. „So spart man sich nicht nur den Gang in die Bücherei“, sagt Melanie Fechner, „auch außerhalb unserer Öffnungszeiten ist es so für unsere Kunden möglich, ihr Konto zu verwalten.“ Besonders begehrt im vergangenen Jahr war der Bestseller „Altes Land“ von Dörte Hansen. „Es lohnt sich, das Buch zu lesen“, weiß Melanie Fechner aus eigener Erfahrung.

Immer größer werde auch das Interesse an Sachliteratur sowie an Hörbüchern und Filmen. Bei den jungen Lesern stehen nach wie vor die drei ???-Kids oder Comic-Romane hoch im Kurs. Neu im Sortiment sind auch die „Tip-Toi-Bücher“, bei denen man mit Hilfe eines Stiftes spielerisch lernen kann. Das Angebot richtet sich an Kinder von drei bis acht Jahren. Die Themen sind dabei vielfältig: Von einer Reise durch die Jahreszeiten, über die Musikschule bis hin zu „Star Wars“ ist nahezu alles vertreten. Jährlich werden rund 2000 neue Bücher, Magazine, Hörbucher und ähnliches angeschafft. Kosten: Im Schnitt rund 20  000 Euro. Seit Oktober vergangenen Jahres besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Familienzentrum in der Kita Nortorf. Gemeinsam wurde eine „Lesestunde“ speziell für Flüchtlingskinder eingerichtet. „Dafür haben wir tolle ehrenamtliche Helfer, die diese Aktion möglich machen“, freut sich Melanie Fechner. Weiterhin im Programm ist der Vorlesespaß, der jeden zweiten Montag im Monat etliche Kinder in die Bücherei lockt. Auch bei der Bilderbuchzeit für Kinder von drei bis vier Jahren kommen regelmäßig bis zu 30 Teilnehmer vorbei. „Schön ist es zu sehen, dass die erste Generation vom Vorlesespaß in die Bilderbuchzeit herangewachsen ist“, freut sich die Bibliothekarin.

Eine weitere Kooperation besteht mit der Gemeinschaftsschule. So findet unter anderem eine Führung für die Oberstufenschüler statt, die genau an die Profile der Schüler angepasst ist. Gemeinsam mit der Volkshochschule Nortorfer Ring wird am Thema „Deutsch als Zweitsprache“ gearbeitet. So soll beispielsweise ein spezielles Regal, mit allen wichtigen Materialien dazu zusammengestellt werden. Gemeinsam mit dem Amt werde derzeit an der Umsetzung von W-Lan in den Räumlichkeiten gearbeitet. Für die Zukunft wolle man zudem auch Gesellschaftsspiele anbieten. „Die Nachfrage danach ist da“, weiß Fechner zu berichten. Auch personell gibt es Veränderungen: Nach 32 Jahren ist Clarissa Stanislawski in den Ruhestand gegangen. Seit dem 1. Januar ist dafür Yasemin Erbulut nachgerückt. „Die Arbeit hier bringt mir viel Spaß“, freut sich die Timmasperin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen