zur Navigation springen

Diamantene Hochzeit : Bei den Nachbarn hat es sofort gefunkt

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

60 Jahre Ehe: Rudolf und Magdalene Baasch feiern diamantene Hochzeit

von
erstellt am 19.Okt.2013 | 06:00 Uhr

Der erste Besuch kam bereits morgens gegen 8 Uhr und so ging es den Tag über weiter. Nachbarn, Rotes Kreuz, der Bürgermeister – alle kamen am Mittwoch zu Magdalene und Rudolf Baasch in Gokels, um dem Paar zum 60. Hochzeitstag zu gratulieren. Bereits Montag gab es von den Nachbarn einen liebevoll gebundenen und mit „Diamanten“ verzierten Kranz für die Haustür. „Es ist so schön, wie viele an uns gedacht haben“, freut sich Magdalene und schaut zum wiederholten Male die zahlreichen Gruß-Karten durch.

„Das alles hätte es nicht gegeben, wenn mich die Nachbarn damals nicht zu ihrer Silberhochzeit eingeladen hätten“, erinnert sich Rudolf Baasch. Auf der Feier dort hatte er nämlich seine Magdalene kennen gelernt. Rudolfs Nachbarn waren die Tante und der Onkel von Magdalene. Die wohnte zu der Zeit in Reher. 1953 heirateten die beiden in Schenefeld, Magdalene zog mit nach Gokels. Die Arbeit in der Meierei Gokels war Rudolfs Leben. Magdalene arbeitete dort hin und wieder mit, ansonsten kümmerte sie sich um den Haushalt und die beiden Söhne Peter und Dirk. Nachdem die Meierei vor 27 Jahren schloss, zog das Paar in ihr Haus in der Melandstraße.

Seitdem genießen sie ihren Ruhestand. Magdalene war 40 Jahre Mitglied im Roten Kreuz, davon einige Jahre mit im Vorstand des Ortvereins. Zudem traf sie sich regelmäßig mit ihren Kartenclubfrauen zum Doppelkopfspielen. Ihre Urlaube verbrachte das Paar meist mit Wandern in den Bergen.

Zufriedenheit und Gesundheit, das seien die wichtigsten Dinge überhaupt, finden Beide. Bis auf das ein oder andere altersbedingte Zipperlein hin und wieder gehe es beiden gut, „wir dürfen uns wirklich nicht beklagen“. Ihr Wunsch wäre es, dass es ihnen auch weiterhin gesundheitlich so gut geht und sie noch viele gemeinsame Jahre miteinander verbringen können.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen