zur Navigation springen

Fussball-Kreisliga : Bei Borussia schrillen die Alarmglocken

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Nach der neuerlichen Niederlage stecken die Rendsburger im Tabellenkeller. Der TuS Bargstedt unterliegt im Topspiel in Schinkel.

Oh, oh Borussia. Nach einem desolaten Auftritt und einer 1:3-Niederlage gegen Osdorf schrillen am Nobiskrug die Alarmglocken. Gefangen hat sich hingegen der TSV Vineta Audorf, der mit 4:1 gegen die Reserve des Eckernförder SV gewann und dem verpatzten Saisonstart erste Korrekturmaßnahmen unterzog. An der Tabellenspitze hat der 1. FC Schinkel das Topspiel gegen den TuS Bargstedt mit 2:1 für sich entschieden, während die Ballermänner vom Büdelsdorfer TSV auch beim 9:0-Auswärtserfolg in Wittensee keine Gnade kannten.

Borussia 93 Rendsburg – Osdorfer SV 1:3 (0:1)

„Das war das Schlechteste, was ich in den Jahren bei Borussia von der Mannschaft gesehen habe“, nahm 93-Ligaobmann Kai Nacken-Hoffmann kein Blatt vor den Mund. „Da fehlte alles. Kampf, Wille, Einsatz. Das war gar nichts heute.“ Gerade nach dem Rückstand in der 21. Minute verlor der Gastgeber den Faden und kam kaum mehr ins Spiel. Einzig kurz vor dem 0:2 kamen die Rendsburger nochmal gefährlich nach vorne. Am Ende fuhr der OSV den Sieg aber ohne große Anstrengung nach Hause. „Wir können froh sein, nicht noch höher verloren zu haben“, so Nacken-Hoffmann.

Tore: 0:1 Tobias Vossgerau (21.), 0:2 Kai Kober (76.), 0:3 Markus Zander (86.), 1:3 Stefan Theden (90., HE).
 

TSV Vineta Audorf – Eckernförder SV II 4:1 (3:0)

Chancen für zwei Spiele hatten beide Teams an diesem Tag. Von Anfang an entwickelte sich ein munteres Hin und Her auf Augenhöhe. Doch den Eckernfördern wurde eine alt bekannte Schwäche wieder mal zum Verhängnis: die schlechte Torausbeute. „Die Partie war ausgeglichen. Es hätte auch 5:5 ausgehen können“, erklärte TSV-Trainer Norman Bock. Nach drei Niederlagen in den ersten drei Spielen fuhr der Aspirant auf einen der vorderen Plätze den ersten Dreier ein. „Wir haben ja eigentlich nie schlecht gespielt, doch die Ergebnisse waren einfach enttäuschend“, sagte Bock, der jetzt auf einen Lauf seiner Mannschaft hofft.

Tore: 1:0 Jens Ehlers (25.), 2:0 Perez Ayendi (35.), 3:0 Patrick Scheer (44.), 3:1 Torsten Sienknecht (53.), 4:1 Tim Kluck (90.+2).
 

SG Felde/Stampe – SG BSV/EMTV 4:1 (2:1)

Die noch sieglosen Gastgeber taten das, was sie am besten können. Mit Mann und Maus verteidigen und mit ihren schnellen Sturmspitzen auf Konter lauern. Gerade das frühe 1:0 spielte der Mannschaft von Trainer Sven Heinrichsen in die Karten: „Wir haben unsere Chancen heute eiskalt genutzt. Das war ausschlaggebend.“ Nur nach dem zwischenzeitlichen 2:1 kam die sichere SG-Abwehr in die Bredouille, doch der Aufsteiger verpasste es, weitere Treffer nachzulegen. Das 3:1 war dann die Vorentscheidung. „Gerade für unsere jungen Spieler war der Sieg sehr wichtig, damit sie merken, dass sie in dieser Liga mithalten können“, so Heinrichsen.

Tore: 1:0 Pascal Balcer (8.), 2:0 Tobias Henning (26.), 2:1 Bjoern Geng (41.), 3:1 Balcer (54.), 4:1 Henning (90.+2).
Gelb-Rote Karte: Konstantin Melnik (77., BSV/EMTV, SR-Beleidigung).
 

TSV Karby – TSV Waabs 1:0 (0:0)

Viele der über 150 Zuschauer hatten sich wohl mehr von diesem Spiel erwartet. In der Vergangenheit gab es oft brisante Derbys zu bestaunen, doch diesmal ließen es beide Teams ruhiger angehen. „Das war nicht schön anzusehen. Man hat beiden Mannschaften den gegenseitigen Respekt angemerkt“, so Roger Behrens, Ligaobmann der Karbyer. Auch in der zweiten Hälfte kam erst nach der glücklichen 1:0-Führung durch Matchwinner Tim Pommerening mehr Tempo ins Spiel (57.). Waabs drückte in der Folge auf das Tor des Gastgebers, vergab aber größte Möglichkeit zum Ausgleich. „Bester Spieler auf dem Platz war unser Torwart Yannick Niederquell. Er hat uns den Sieg gerettet“, lobte Behrens. „Alles in allem ist der Sieg sicherlich glücklich, aber nach dem Fehlstart umso wichtiger.“

Tor: 1:0 Tim Pommerening (57.).
 

1. FC Schinkel – TuS Bargstedt 2:1 (1:0)

Durch den dritten Sieg in Folge übernahm der 1. FC Schinkel punktgleich mit dem Büdelsdorfer TSV vorerst die Spitze und bestätigte die Favoritenrolle auf den Aufstieg. Die Bargstedter allerdings machten dem FC das Leben über weite Strecken sehr schwer. „Wir haben gut gespielt, und es war eigentlich ausgeglichen“, erklärte TuS-Trainer Frank Wolter. Gerade in der zweiten Hälfte wäre ein Unentschieden für die Gäste verdient gewesen. „Wir hatten eine Vielzahl von Chancen und hätten uns da einfach cleverer anstellen müssen“, so Wolter. „Wenn die Schinkeler so spielen wie heute, werden sie ihre Probleme haben aufzusteigen.“

Tore: 1:0 Malte Pietzner (26., ET), 1:1 Florian Engbrecht (57.), 2:1 Sahin Bicim (73.,FE).
 

VfR Eckernförde – SV Fleckeby 7:3 (4:1)

Einen ganz schlechten Tag erwischte der Aufsteiger aus Fleckeby und machte es den Eckernfördern leicht, zu Toren zu kommen. Gerade die Gebrüder Kommorovski waren in Torlaune und erzielten vier der sieben Treffer für den Gastgeber. Allerdings war nicht alles gut am Spiel des VfR, wie auch Trainer Arne Witt feststellen musste: „Vorne war das top. Hinten hatten wir heute Luft nach oben. Am Ende hätten wir allerdings noch höher gewinnen können.“

Tore: 1:0 Christoph Kommorovski (16.), 2:0 Lukas Kommorovski (21.), 3:0 C. Kommorovski (27.), 3:1 Jens Matthiesen (34.), 4:1 Mirko Pergul (37.), 5:1 Jannick Kommorovski (75.), 6:1 Niklas Carl (83.), 6:2 Jan Klokow (85.), 7:2 Carl (87.), 7:3 Klokow (92.).

Wittenseer SV – Büdelsdorfer TSV 0:9 (0:1)

Wieder einmal musste die Mannschaft von Trainer Peter Thede eine Niederlage hinnehmen und steht nach der vierten Pleite bereits mit dem Rücken zur Wand. Von Anfang an zeigten die Büdelsdorfer, was in ihnen steckt und ließen dem stark ersatzgeschwächten Gastgeber kaum Luft zum Atmen. „In der ersten Halbzeit haben wir noch kompakt gestanden. Das hat sich nach dem Wiederanpfiff dann komplett geändert“, kritisierte Thede den Auftritt seiner Elf. So kam der BTSV zu acht Treffern binnen 33 Minuten und hat jetzt nicht nur die meisten Punkte geholt, sondern auch mit Abstand die meisten Tore erzielt. „Das ist kein Gegner, mit dem wir uns messen können. Freitag gegen den Osdorfer SV gilt es die ersten Punkte einzufahren“, so Thede, der dann wieder mehr Spieler an Bord hat.

Tore: 0:1 Marvin Jessen (36.), 0:2, 0:3 Kevin Wardin (57., 59.), 0:4 Julian Gauda (71.), 0:5 Mats Henke (79.), 0:6, 0:7 Rene Stanojevic (81., 84.), 0:8 Henke (86.), 0:9 Stanojevic (90.).
 

Osterbyer SV – TuS Jevenstedt 2:4 (1:2)

Trotz einer schlechten Leistung des Gastgebers blieb das Spiel lange offen. Gerade nach dem zwischenzeitlichen 2:2-Ausgleich hatten die Osterbyer sogar noch Chancen, das Spiel für sich zu entscheiden. Doch trotz Unterzahl machte ein Doppelschlag kurz vor dem Ende der Partie den Sieg für die Gäste perfekt. „Man hatte nie das Gefühl, dass wir das Spiel gewinnen können. Uns fehlten einfach zu viele Spieler, um spielerisch besser aufzutreten“, so OSV-Betreuer Wolfgang Fleck. „Kämpferisch hätte ich mir da allerdings mehr erwartet. Wir hatten Glück, dass auch Jevenstedt keinen guten Tag hatte.“

Tore: 1:0 Philipp von Lindt (2.), 1:1 Thore Neben (4.), 1:2 Jonas Richter (13.), 2:2 Björn Breitkopf (51.) 2:3 Timo Klug (82.), 2:4 Piet Gömpel (85.)
Rote Karte: Sebastian Wegener (44., Notbremse, TuS).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen