zur Navigation springen

Monats-Objekt : Begehrte „Erinnerung an Rendsburg“

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Eine Holztafel mit einer Reproduktion der Eisenbahnhochbrücke wird zum Jubiläum als Objekt des Monats im Kulturzentrum präsentiert. Am Sonnabend wird eine Ausstellung über den Erbauer eröffnet.

von
erstellt am 03.Sep.2013 | 17:06 Uhr

Holztafel mit Ansicht der Rendsburger Hochbrücke
Herkunft und Datierung: Rendsburg, 1914
Material: Holz, Papier
Inv.-Nr.: HMR 5796

Diese geschnitzte, mit buntem Rosenmuster verzierte Holztafel, als Objekt des Monats September bei der Aktion der Schleswig-Holsteinischen Landeszeitung mit den Museen im Kulturzentrum Hohes Arsenal auserkoren, zeigt in ihrer Mitte eine ovale Ansicht der Rendsburger Eisenbahnhochbrücke, bei der es sich um eine Reproduktion einer Fotografie handelt.

Zu sehen ist die „S.M.S. Hohenzollern“, die die Hochbrücke passiert, ein Ereignis, das im Jahr 1914 stattfand und das damals zum Motiv etlicher Ansichten der Hochbrücke wurde. Unterhalb des Bildes ziert ein Schleifenband mit geschnitztem Schriftzug „Erinnerung an Rendsburg“ die Tafel. Das Bild weist viele starke Gebrauchsspuren auf.

Souvenirs wie derartige Holztafeln, Wandteller, Postkarten, Gedenkmünzen, Schmuck, Weine und sogar Pralinen und Zuckertütchen mit Ansichten und Darstellungen der Eisenbahnhochbrücke sind bekanntlich auch heute noch sehr beliebt als Teil des Rendsburger Stadtmarketings. Das 100-jährige Jubiläum der Hochbrücke, das in diesen Tagen gefeiert wird, ist ein willkommener Anlass, die „Eiserne Lady“ zu feiern und ein buntes Programm auf die Beine zu stellen.

Die Museen im Kulturzentrum zeigen in diesem Zusammenhang vom Sonnabend, dem 7. September, bis Sonntag, den 6. Oktober, eine Sonderausstellung über Friedrich Voß (1872 bis 1953), den Erbauer der Hochbrücke. Darin sind neben zahlreichen Dokumenten aus dem Leben und Wirken Voß’ auch einige Souvenirs rund um die Hochbrücke zu sehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen