Bundesamt für Migration und Flüchtlinge : Bamf-Stelle in Rendsburg geschlossen

Der lange Gang zum Asyl – in der Rendsburger Außenstelle.
Der lange Gang zum Asyl – in der Rendsburger Außenstelle.

Laut dem NDR war die Schließung seit Monaten geplant und steht in keinem Zusammenhang mit der Bamf-Affäre.

shz.de von
06. Juni 2018, 10:24 Uhr

Rendsburg | Laut einem Bericht des NDR ist die Außenstelle Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Rendsburg geschlossen worden. Die Schließung habe aber keinen Zusammenhang mit der Überprüfung der Stelle im Zuge der Unregelmäßigkeiten in der Bremer Niederlassung.

Die Außenstelle in Rendsburg war an die Aufnahmeeinrichtung dort gekoppelt, die zum 1. Juli ebenfalls geschlossen wird. Das Bamf wollte sich auf Anfrage zu den Gründen der Schließung nicht äußern.

Die Rendsburger Stelle war eine von bundesweit zehn, die neben dem Bremer Standort überprüft wurden, teilte Bamf-Sprecherin Edith Avram mit. „Diese Überprüfung bedeutet nicht automatisch, dass es in diesen Standorten zu Unregelmäßigkeiten bei der Bearbeitung von Asylverfahren gekommen ist.“ Allerdings seien in den zehn Standorten überdurchschnittlich viele Asylanträge positiv beschieden worden. Außenstellen, deren Quoten zehn Prozentpunkte ober- oder unterhalb der bundesweiten Vergleichsquote liegen, seien Teil der Untersuchung, so Avram.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen