zur Navigation springen
Landeszeitung

13. Dezember 2017 | 14:26 Uhr

Schülldorf : Bahnprojekt nimmt Fahrt auf

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Bauarbeiten für den Bahnsteig haben bereits begonnen: Am 5. Januar kommenden Jahres wird der neue Bahnhaltepunkt Schülldorf in Betrieb genommen.

shz.de von
erstellt am 28.Okt.2014 | 06:00 Uhr

Seit 34 Jahren rauschen die Züge zwischen Rendsburg und Kiel am Bahnhof Schülldorf vorbei. Doch ein Ende der Durststrecke ist in Sicht. Am 5. Januar kommenden Jahres wird der neue Bahnhaltepunkt Schülldorf in Betrieb genommen. Die Bauarbeiten für den Bahnsteig haben bereits begonnen. Gestern informierte Bürgermeisterin Heinke Desens im Rahmen eines symbolischen ersten Spatenstichs über das Projekt.

Der Bahnhaltepunkt entsteht nicht am alten Standort südlich der Bahnstrecke, sondern nördlich an der Dorfstraße in Richtung Dorfkern. Hintergrund der Verlegung: Der vom Kreis Rendsburg-Eckernförde finanzierte Shuttlebus, der vom Bahnhaltepunkt Schülldorf in die Gemeinden südlich des Nord-Ostsee-Kanals fährt, muss dadurch nicht den Bahnübergang überqueren und vor verschlossenen Schranken warten.

„Für die Gemeinde ist der Bahnhof von großer Bedeutung“, betonte Desens. Nicht nur die Möglichkeit, mit der Bahn in Richtung Rendsburg oder Kiel zu fahren, sei für die Einwohner ein Gewinn. Auch die neue Busverbindung biete gerade für ältere oder nicht so mobile Menschen eine Verbesserung. „Mit dem Bus zum Einkaufen nach Westerrönfeld und nach ein oder zwei Stunden wieder zurück“, nannte sie als Beispiel.

„Der neue Bahnhaltepunkt und der Shuttlebus sind ganz toll für die Infrastruktur der Leute in den kleinen Dörfern und ganz besonders für uns“, machte die Bürgermeisterin deutlich. Häufig seien die Einwohner bisher darauf angewiesen, ein Taxi zu rufen, um Termine in Rendsburg oder in den Gemeinden südlich des Kanals wahrzunehmen. Etwa 100 Meter vom Bahnhaltepunkt haben gestern die Vorarbeiten für einen Buswendeplatz begonnen. Die Gemeinde errichtet eine barrierefreie Bushaltestelle mit Wetterschutzhaus und Zuwegung, 16 Fahrradständer, zwei Parkplätze für Menschen mit Behinderungen, und weitere 17 Pkw-Stellplätze.

Im Bereich des Bahnübergangs wird die Vorfahrtsregelung in eine abknickende Vorfahrt geändert, wodurch eine wesentliche Verkehrsberuhigung erreicht werden soll. Die Gesamtkosten der Baumaßnahmen liegen bei 950 000 Euro, wovon etwa 350 000 Euro von der Gemeinde Schülldorf getragen werden. Nach Abzug der Fördermittel liegt der tatsächliche Eigenanteil bei 35 000 Euro.

Am 5. Januar 2015 soll der erste Zug aus Rendsburg kommend in Schülldorf halten, morgens um 4.40 Uhr. Heinke Desens verspricht: „Ich werde da sein.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen