zur Navigation springen

A7-Umleitung : Autobahn wird zwischen Jagel und Owschlag gesperrt

vom

Autofahrer müssen am Donnerstag einen Umweg einplanen. Ab 10 Uhr wird die Autobahn Richtung Süden für fünf Stunden gesperrt.

Jagel | Die A7 muss am Donnerstag, 26. Februar, zwischen den Anschlussstellen Jagel und Owschlag in Richtung Süden gesperrt werden. Grund sind Reparaturarbeiten. Die Sperrung beginnt um 10 Uhr und soll um 15 Uhr wieder aufgehoben werden.

Der Verkehr wird während der Vollsperrung an der Anschlussstelle Jagel abgeleitet und über die ausgeschilderte Umleitung (U 50) nach Owschlag geführt.

„Die Arbeiten sind notwendig, da es in der vierstreifigen Verkehrsführung im Baustellenbereich zu Schäden an der Fahrbahnmarkierung gekommen ist“, erklärt Sonja Marxen vom Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr. Besonders bei Dunkelheit und schlechten Sichtverhältnissen stelle das eine Gefahr für Autofahrer dar. Aus Gründen der Verkehrssicherheit sei es daher erforderlich, die beschädigte und größtenteils fehlende Fahrbahnmarkierung umgehend instand zu setzen.

Zuletzt war die Strecke Anfang Februar in die andere Fahrtrichtung gesperrt gewesen. Seit September 2014 wird bereits an dem Streckenabschnitt gebaut. Anlass waren starke Unebenheiten der Fahrbahn. Die Wellen in der Autobahn hatten beinahe schon Kultstatus. Sie sorgten bei Autofahrern für ein Gefühl wie in der Achterbahn. Ursache für die Berg- und Talfahrt waren defekte Entwässerungsleitungen, die parallel zur Straße verlaufen. „Die alten Leitungen, die aus den 1970er-Jahren stammen, sind löchrig. Es fließt Wasser aus, das die Fahrbahn unterspült und mit hoher Wahrscheinlichkeit für die Wellen verantwortlich ist“, erklärte Stefanie Berkner vom Landesbetrieb für  Straßenbau und Verkehr den Schleswiger Nachrichten im September.

Die Bauarbeiten zwischen Jagel und Owschlag werden noch voraussichtlich bis April 2015 dauern. Der Verkehr wird wie bisher vierspurig an der Baustelle vorbeigeführt.

Mehr Verkehrsmeldungen auf shz.de/verkehr.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Feb.2015 | 15:42 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen