zur Navigation springen

Faustball : Ausgeglichene Bilanz zum Saisonstart

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Schülper Bundesliga-Faustballerinnen unterliegen Selsingen und gewinnen gegen Berlin. Am Wochenende geht es nach Leichlingen.

shz.de von
erstellt am 14.Mai.2014 | 06:00 Uhr

Zufrieden traten die Faustballerinnen des TSV Schülp die Heimreise aus Berlin nach dem 1. Spieltag in der Bundesliga an. Mit 2:2 hatte die Mannschaft von Trainer Rouven Schönwandt das vor dem Start ausgegebene Tagesziel erreicht. Gegen den favorisierten MTSV Selsingen gab es eine erwartete 0:3-Niederlage, ebenso deutlich gewann man dann anschließend aber gegen Gastgeber VfK Berlin. „So habe ich mir den Start vorgestellt, ich bin mit dem Ergebnis zufrieden. Die Leistung ist natürlich noch ausbaufähig“, meinte Schönwandt, der allerdings gezwungen war, die Mannschaft umzustellen. Denn Hauptangreiferin Svenja Bergmann laboriert immer noch an einer Ellenbogenverletzung und konnte nur sporadisch in der Abwehr eingesetzt werden. Zudem hat Kim Reimers ihre Handverletzung noch nicht vollständig auskuriert und ging ebenfalls gehandicapt in die Partien. „Dafür, dass wir im Angriff mit Nora Auffahrt und Sandra Tritt quasi mit einer Notbesetzung spielen mussten, haben wir unsere Sache gut gemacht“, verteilte Mannschaftskapitänin Nadine Kowalczyk ein Lob an ihre Mitspielerinnen.

MTSV Selsingen – TSV Schülp 3:0 (11:8, 11:8, 11:8)

Die Chancen auf ein Erfolgserlebnis waren für die Schülperinnen ob der Verletzungen von Bergmann und Reimers gering. Doch obwohl viele Spielerinnen auf ungewohnten Positionen agierten, konnte der Außenseiter die Partie zu Beginn offen gestalten und führte sogar 7:4. Doch dann fanden die MTSV-Mädchen ihren Rhythmus und holten Punkt um Punkt auf. Kowalczyk und Co. waren davon scheinbar so beeindruckt, dass ihnen gleich fünf Fehler in Folge unterliefen, so dass der erste Durchgang mit 11:8 an Selsingen ging. Auch im zweiten Satz hielt der TSV gut mit, bis starker Regen aufzog und die Schönwandt-Schützlinge in der Folgezeit mit dem nassen Untergrund so ihre Probleme hatten. Selsingen nutzte die vielen kleinen Fehler der Schülperinnen und gewann auch die Sätze zwei und drei jeweils mit 11:8. „Es wäre mehr drin gewesen, wenn wir weniger Fehler gemacht werden“, resümierte Kowalczyk.

VfK Berlin – TSV Schülp 0:3 (7:11, 10:12, 9:11)

Nachdem man sich gegen Selsingen besser als erwartet geschlagen hatte, gingen die Schülperinnen optimistisch in die zweite Partie. Doch zunächst hatten die Gäste weiter Schwierigkeiten mit dem nassen Boden. Erst gegen Ende des ersten Satzes gelang es Auffahrt und Kowalczyk, die Bälle besser ins Feld zu bringen, so dass am Ende ein 11:7 für den TSV auf der Anzeigetafel stand. Zwar verliefen die beiden folgenden Durchgänge etwas knapper (12:10, 11:9), doch an dem verdienten Schülper Sieg gab es keine Zweifel.

TSV Schülp: Bergmann, Tritt, Reimers, Auffahrt, Tiedtke, Kowalczyk.

Am kommenden Wochenende müssen die Schülperinnen nach Leichlingen reisen. Gegner sind dann der gastgebende TV und der Ahlhorner SV.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen