„Aukrug Open Air“: Bands rocken das Freibad

„Behind the Eigthball“: Die Rockabilly-Band wird beim AOA am 10. Mai erst um 22.30 Uhr die Bühne entern.
„Behind the Eigthball“: Die Rockabilly-Band wird beim AOA am 10. Mai erst um 22.30 Uhr die Bühne entern.

von
07. Mai 2018, 16:07 Uhr

Es ist das 13. „Aukrug Open Air“ (AOA), das am Himmelfahrtstag im Freibad stattfindet. „Auch in diesem Jahr zeichnet sich unser Festival wieder durch eine große Bandbreite handgemachter Musik aus“, sagt Andreas Spörke von der „Aukrug Open Air-Eventmanagement GbR“ mit Blick auf das Line-up für den 10. Mai, bei dem es zwei Ausfälle zu vermelden gibt. „Black Born Phoenix gönnen sich eine Bandpause, und bei den Fliederbären ist ein Krankheitsfall dazwischen gekommen“, berichtet Spörke.

Das Organisationsteam hat sich um Ersatz gekümmert: „Dafür spielt Tom Klose im Zelt, ein alter Bekannter, der auch schon auf unserer Hauptbühne stand, der macht gerade eine neue Platte über Crowdfunding und möchte seine neuen Titel mal antesten.“

Die Rockabilly-Band „Behind the Eightball“, bei der Jens Willig aus Homfeld mitspielt, war in den Anfangsjahren bei jedem AOA mit von der Partie, und die Aukruger Independent-Rocker von „FunnyLovePainful“ feierten vor zwei Jahren ihre AOA-Premiere. Zwei Bands kommen aus Berlin: „Vizediktator“ wollen dem Publikum Post-Punk und Power-Pop servieren, und die Musiker von „Schurkenstaat“ haben Punkrock im Gepäck. Die weiteste Anreise haben „Gasmac Gilmore“ aus Wien, die sich auf Heavy Metal mit Klezmer-Einflüssen spezialisiert haben. Abgerundet wird das musikalische Spektrum von punkigem Folk von „Dead Shepherd“ aus Kattendorf.

Der Aukruger Feuerwehrmusikzug wird das AOA am 10. Mai um 13.45 Uhr eröffnen, und dann folgen „Schurkenstaat“ (15 Uhr), „Dead Shepherd“ (16 Uhr), Tom Klose (17 Uhr), „FunnyLovePainful“ (17.30 Uhr), „Vizediktator“ (19 Uhr), „Gasmac Gilmore“ (20.45 Uhr) und „Behind the Eightball“ (22.30 Uhr). Tickets kosten an der Freibadkasse 14 Euro. Ein Kind bis 16 Jahre hat in Begleitung eines Erwachsenen freien Eintritt. Im Internet gibt es Festivaltickets auf www.stok-shop24.de.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen