zur Navigation springen

Rendsburg : Aufzug im Bahnhof noch eine weitere Woche defekt

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Reparatur verzögert sich, und eine Kundin ist sauer auf die Bahn.

von
erstellt am 10.Aug.2017 | 13:26 Uhr

Die Reparatur eines defekten Aufzugs im Rendsburger Bahnhof verzögert sich um eine weitere Woche. Wie berichtet, ist der einzige Lift zu den Gleisen 3 und 4 seit mehr als 14 Tagen außer Betrieb. Die Pressestelle der Deutschen Bahn hatte die Instandsetzung für diese Woche angekündigt. Doch gestern teilte Sprecherin Sabine Brunkhorst mit: „Im Aufzug ist ein Elektronikteil, der sogenannte Steuerblock, defekt. Dieses Bauteil ist nicht mehr als Ersatzteil erhältlich und muss durch eine Spezialfirma in der Schweiz extra angefertigt werden. Dies dauert leider sehr lange. Unser Dienstleister hat den Einbau nun für die nächste Woche angekündigt.“

Kathrin Solterbeck aus Rendsburg ist sauer: „Bei der Deutschen Bahn wird man vertröstet, vertröstet, vertröstet.“ Die 59-Jährige geht aufgrund von Nervenschäden an Krücken. Die Treppen zum Bahnsteig bewältigt sie zwar, betont aber: „Ohne Aufzug dauert es. Man muss sich jede Stufe erkämpfen.“ Von Süden her anreisende Rollstuhlfahrer stehen vor einem noch größeren Problem. Da sie den Bahnsteig in Rendsburg wegen des defekten Aufzugs nicht verlassen können, müssen sie in Neumünster aussteigen und per Taxi nach Rendsburg oder per Zug nach Kiel und mit einer anderen Bahn zurückfahren.

Auch abgesehen von dem Aufzug wünscht sich Kathrin Solterbeck einen besseren Kundenservice. Als am Donnerstag der für 17.26 Uhr geplante Zug nach Kiel ausfiel, standen andere Fahrgäste und sie ratsuchend in der Schalterhalle. „Da sollte mal jemand von der Bahn sagen, wie es weitergeht“, wünscht sich Kathrin Solterbeck. Sie erhielt aber keine hilfreiche Auskunft und fühlte sich abgewiesen. Weder Ersatzbusse noch Taxen wurden eingesetzt.

Solterbeck wollte sich von 18 bis 19 Uhr mit ihren Eltern in Kiel treffen, musste die Verabredung aber absagen. Sie hätte zwar um 17.57 Uhr über Neumünster nach Kiel fahren können. Dort wäre sie um 19.07 Uhr angekommen, hätte aber sofort wieder umkehren müssen, um in Rendsburg um 20.28 Uhr den letzten Bus zu ihrer Wohnung in der Schleife zu erreichen.

Bahnsprecherin Brunkhorst teilte der Landeszeitung mit: „Sollte sich Ihre Leserin unfreundlich behandelt fühlen, tut uns dies sehr leid.“ Sie erläuterte, dass ein umgestürzter Baum von 16.35 Uhr bis 18.25 Uhr die Strecke bei Felde blockierte. „Angeforderte Busse und Taxen zwischen Kiel und Rendsburg kamen aufgrund von Staus nur sehr schleppend voran.“ Eine Taxifahrt wäre kaum möglich gewesen. Zudem gilt: „Taxigutscheine werden nur ausgeben, wenn es keine Reisemöglichkeit per Zug mehr gibt.“ Die Bahn erstattet bis zu 80 Euro für ein Taxi, wenn sich der Zug bei einer geplanten Ankunft zwischen 0 und 5 Uhr um mindestens eine Stunde verspätet oder der letzte Zug des Tages ausfällt und sich der Zielbahnhof bis Mitternacht anders nicht erreichen lässt. Das gilt aber nicht, wenn die Bahn ein anderes Verkehrsmittel bereitstellt. In jedem Fall muss der Kunde zuerst das Personal in einem Zug, am Verkaufs- oder Info-Schalter ansprechen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen