zur Navigation springen

1. Basketball-Regionalliga : Aufsteiger Vechta der erste Prüfstein für die Twisters

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der 1. Basketball-Regionalliga empfangen die Rendsburg Twisters im ersten Heimspiel der Saison Aufsteiger SC RASTA Vechta. Twisters-Trainer Bjarne Homfeldt hat viel Respekt vor dem starken Gegner aus Niedersachsen.

Und wieder gegen einen Aufsteiger: Nachdem die Rendsburg Twisters mit einem 91:50-Erfolg bei der BSG Bremerhaven am vergangenen Sonntag furios in die neue Saison in der 1. Basketball-Regionalliga Nord gestartet waren, stellt sich heute im ersten Heimspiel (19.15 Uhr) mit dem SC RASTA Vechta ein weiterer Neuling vor. Twisters-Trainer Bjarne Homfeldt ist aber weit davon entfernt, beide Liga-Debütanten in einen Topf zu werfen. „Die Mannschaften sind nicht miteinander zu vergleichen. Der SC Rasta ist der vermutlich stärkste Aufsteiger. Während Bremerhaven um den Abstieg mitspielt, wird sich Vechta wohl Richtung obere Tabellenhälfte orientieren“, glaubt der Coach.

Mit dem Letten Karlis Lasmanis, der 2014 an der U20-EM teilgenommen hat, und dem Kroaten Neven Zeravica, ein 2,05 Meter großer Hühne, haben die Niedersachsen kurz vor Saisonbeginn noch zwei ausländische Profis verpflichten können und die ohnehin vorhandene Qualität im Team von Trainer Hanno Stein nochmals erhöht. Vor allem vor dem US-Amerikaner Jake Reinders, der in der Vorsaison Dreh- und Angelpunkt bei Vechta war, hat Homfeldt großen Respekt. „Wenn wir eine Siegchance haben wollen, müssen wir Reinders aus dem Spiel nehmen.“ Doch auch Philipp Herkenhoff hat es dem Twisters-Coach angetan. Der 16-Jährige wurde als eines der größten Talente Europas für das Jordan Brand Classic nominiert. Dort durfte er sich mit den talentiertesten Spielern der Welt messen. Seitdem bescheinigen einige Experten dem Jugend-Nationalspieler Perspektiven in der nordamerikanischen Profiliga NBA. Und dann ist da ja auch noch Axel Jarchow. Der 26-Jährige spielte bereits in der 1. Bundesliga und wurde 2008 mit den Artland Dragons Deutscher Pokalsieger. Homfeldt, der auf Sven Gottschalk verzichten muss: „Wir dürfen uns von diesen großen Namen nicht einschüchtern lassen. Vechta wird im Gegensatz zu Bremerhaven der erste richtige Prüfstein. Da wird sich zeigen, wie weit wir tatsächlich schon sind.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 26.Sep.2015 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert