zur Navigation springen

3. handball-Liga der Frauen : Aufsteiger Kropp-Tetenhusen beendet die Saison als Vizemeister

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die HSG Kropp-Tetenhusen hat durch einen 25:20-Erfolg über den VfL Oldenburg II Saison in der 3. Handball-Liga der Frauen als Vizemeister abgeschlossen. Nach dem Spiel wurden zahlreiche Spielerinnen und Trainer Thomas Carstensen verabschiedet.

Am Sonnabend endete nicht alles, aber sehr viel bei der HSG Kropp-Tetenhusen. Zunächst nur das letzte Punktspiel der Saison 2014/15. Mit 25:20 (13:7) gewannen die Drittliga-Handballerinnen in der Owschlager Sporthalle gegen den VfL Oldenburg II. Das allein war Grund zur Freude, denn man hatte es der punktgleichen Bundesliga-Reserve sportlich noch einmal gezeigt. Da auch die bis dato punktgleiche TSG Wismar beim SV Henstedt-Ulzburg verlor, sprang die HSG in der Abschlusstabelle noch auf Platz 2. Und nach der Niederlage von Meister Werder Bremen beim TSV Nord Harrislee trennt den Kropperinnen in der Endabrechnung sogar nur ein Punkt vom Titel und dem Aufstieg in die 2. Bundesliga.

Da könnte man fast schon traurig werden und ins Grübeln geraten, wo der Punkt denn verloren wurde. Doch das wollte an diesem Tag des Jubels und des Abschiedes keiner. „Es ist natürlich etwas schade, dass man nur mit einem Punkt am Aufstieg vorbeigeschrammt ist, aber vielleicht ist es ganz gut so, damit sich die neue Mannschaft in Ruhe formieren kann“, erkläre Co-Trainerin Lena Leptien abgeklärt.

Ihr Team hatte fahrig begonnen und wie Oldenburg viele Fehler gemacht, sodass zunächst wenig Tore fielen. Nach dem 5:6 (12.) blieben beide Teams zehn Minuten lang ohne Treffer. Irgendwann reichte es dann in erster Linie Levke Rohwer, die mit Tempogegenstoßtoren mithalf, den 13:7-Pausenstand herzustellen. Nach dem Wiederanpfiff hatten die Gastgeberinnen die Partie fest im Griff. Enger als auf 17:15 konnte Oldenburg nicht mehr aufschließen, am Ende stand ein 25:20 auf der Anzeigetafel. „Ich war vor allem mit der Torhüterleistung Femke Lobstaedts und der Deckungsarbeit sehr zufrieden“, meinte Trainer Thomas Carstensen. Zudem hebelten Lena Schulz und Sarah Jörgensen Oldenburgs offensive Deckung immer wieder mit klugen Anspielen aus. „Das Team hat den Leistungsabfall von Tine Machau sehr gut kompensiert“, lobte Carstensen, bevor er mit vielen anderen Teil der Verabschiedungsarie wurde. Seine Zeit bei der HSG endet ebenso wie die Lena Leptiens und acht weiterer Spieler. Vorbei ist es nun auch mit dem Kropper Drittligahandball, zumindest in der jetzigen Vereinsstruktur. In der kommenden Saison wird gemeinsam mit dem TSV Owschlag als HSG OKT daran gearbeitet, dass kein Punkt mehr fehlt, um in näherer Zukunft Zweitligahandball präsentieren zu können.

HSG Kropp-Tetenhusen: Lobstaedt, Sacher – Rohwer (3), Krück, Börnsen (1), Maier (8), Seidel (3), Ohm, Hansen, Machau (2), Jörgensen (2), Schulz (4), Pahl (3), Lübker (1).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen