Verabschiedung : Auf der Jagd nach Medaillen

<p>Treffpunkt Nordmarkhalle: Florian Jenert (24, mit Almere-Trainingsjacke), die Rathaus-Mitarbeiterinnen Andrea Loose und  Bettina John, Bürgermeister Pierre Gilgenast (vorne von links) sowie die Sportler und Betreuer gestern Morgen vor der Abfahrt nach Almere.</p>
1 von 2

Treffpunkt Nordmarkhalle: Florian Jenert (24, mit Almere-Trainingsjacke), die Rathaus-Mitarbeiterinnen Andrea Loose und  Bettina John, Bürgermeister Pierre Gilgenast (vorne von links) sowie die Sportler und Betreuer gestern Morgen vor der Abfahrt nach Almere.

Rendsburger Delegation nimmt an Jugendspielen in der Partnerstadt Almere teil. Unterbringung in holländischen Familien.

shz.de von
22. Juli 2018, 14:31 Uhr

Hellwach am frühen Sonntagmorgen: Gestern früh um acht Uhr starteten 54 Sportler und ihre Betreuer unter der Leitung von Andrea Loose und Bettina John (Rathaus) von der Nordmarkhalle aus zu den Internationalen Jugendspielen nach Almere, Niederlande. Acht Stunden Fahrt lagen vor den beiden Bussen aus Rendsburg.

In diesem Jahr werden die Internationalen Jugendspiele vom 23. bis 26. Juli in Almere, einer 200 000-Einwohner-Stadt 30 Kilometer östlich von Amsterdam, veranstaltet. Die Stadt und das „Twin Town Committee Almere“ haben jugendliche Sportlerinnen und Sportler im Alter von 14 bis 16 Jahren mit ihren Betreuern aus ihren Partnerstädten beziehungsweise befreundeten Städten eingeladen. Dabei sind internationale Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Aalborg in Dänemark, Lancaster in Großbritannien, Rathenow in Brandenburg, Ratibor in Polen und Rendsburg sowie der Gastgeber Almere.

Rendsburg ist in den Sportarten Leichtathletik, Badminton, Rudern, Golf, Schwimmen und Handball sowie im Bereich Kultur mit einer Gruppe des Landestheater-Jugendclubs vertreten.

Gestern nach der Ankunft in Almere erfolgte die Verteilung auf die Gastfamilien. Heute beginnen die Sportwettkämpfe und das Kulturprogramm. Weitere gemeinsame Begegnungsveranstaltungen wie eine Jugenddisko runden die Veranstaltungswoche ab. Täglich finden in allen Disziplinen Training und Wettkämpfe statt sowie ein Workshop im Theater-und Tanzbereich, bei dem gemeinsam das Musical „West Side Story“ erarbeitet werden soll. Heute Abend geht die Eröffnungsveranstaltung über die Bühne. Daran werden auch Bürgermeister Gilgenast und der Erste Stadtrat Klaus Brunkert teilnehmen.

Gilgenast verabschiedete gestern Morgen die Rendsburger Sportler an der Nordmarkhalle und machte sie neugierig auf Almere, „eine junge Stadt, in der die Autos unterirdisch in Tunneln fahren.“ Gilgenast: „Ich bin mir sicher, die Internationalen Jugendspiele in unserer Partnerstadt Almere werden wieder eine völkerverbindende, internationale und fröhliche Veranstaltung für junge Menschen, die junge Europäer eint und stärkt. Rendsburg freut sich darauf, mit den Jugendlichen und deren Betreuern in Almere dabei zu sein“, betonte der Verwaltungschef.

Martina Bauer war vor 31 Jahren bereits als Badmintonspielerin bei den Internationalen Jugendspielen als Aktive im Einsatz. Seit neun Jahren fährt sie als Betreuerin mit. „Weil es einfach toll ist, den Kontakt durch den Sport und mit den Gastfamilien zu erleben“, begründete sie ihr langjähriges Engagement.

Auf ein Wiedersehen mit seiner Gastfamilie freut sich auch ihr Sohn Torge. Der 21-Jährige, der momentan in Kiel studiert, war bereits als Badmintonspieler in Almere und fährt jetzt zum ersten Mal als Betreuer mit.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen