Auf dem Sprung in ein neues Leben

Karriere, ich komme! Schülerin Malin Steffen (17)    will hoch hinaus. Foto: Iya
Karriere, ich komme! Schülerin Malin Steffen (17) will hoch hinaus. Foto: Iya

Warum die Herderschülerin Malin Steffen (17) so kreativ ist - und an der Hamburger Stage School eine Musicalausbildung anfängt

shz.de von
10. Mai 2011, 06:46 Uhr

Rendsburg | Eigene Klamotten designen, Musik produzieren, schauspielern und ein Buch schreiben - Stars brauchen hierfür so einige Zeit. Malin Steffen hat das bereits mit 17 geschafft. Und will im August die Herderschule in Rendsburg mit der 11. Klasse abbrechen und eine Karriere als Musical-Darstellerin in Hamburg starten.

Bereits als kleines Kind wollte sie schauspielern. "Ich hab mich mal hinter dem Rücken meiner Mama im Internet bei einer Schauspielagentur für Kinder beworben, aus Spaß. Aber dann haben die wirklich angerufen und zugesagt. Das war mit zehn." Seitdem nimmt sie regelmäßig Schauspielunterricht. In dem Kinofilm "Das weiße Band" war sie schon neben Ulrich Tukur zu bestaunen - außerdem wird sie Ende dieses Jahres im ZDF in der Serie "Notruf Hafenkante" zu sehen sein. Ihr aktuelles Projekt "Mimikry" ist auch schon "abgedreht". "Ich spiele die Hauptrolle in diesem Kurzfilm, eine Vampirin", sagt Malin. "Von halb sieben abends bis halb sieben morgens haben wir gedreht, es war verdammt kalt. Aber es hat auch super viel Spaß gemacht - und das ist das, was mich am Schauspielern hält."

Auch für das Singen begeistert sie sich. Sie hat kürzlich ein Benefiz-Konzert veranstaltet, das den Opfern in Japan zugute kommen soll. Und auf der Kieler Woche hat sie dieses Jahr erneut einen Auftritt auf der "Jungen Bühne".

In ihrem Online-Shop (www.malin-steffen.jimdo.com) kann man von ihr entworfene Kleidung für Kinder und Jugendliche erwerben. "Ich plane eine Kollektion für eine neue Modelinie", sagt die Herderschülerin. Neulich war sie von Partymacher Michael Ammer zu einer Model Night in Hamburg eingeladen und trug dabei ein selbst designtes Kleid.

Nach der Trennung von ihrem Freund hat sie ihr erstes Buch "Mieze auf Schatzsuche" geschrieben, das im BoD-Verlag erschienen ist. "Wie Mädchen so sind, staut sich der Kitsch in ihnen auf und sie haben das Bedürfnis, es rauszulassen. Ich heule mich aber bei niemandem aus, daher das Buch." Ein zweites sei schon in Arbeit. Sie sei zwar durch im Schul-Stress, brauche dies aber. "Zu wenig Beschäftigung - und ich werde wahnsinnig."

Malin wohnt in Neumünster, trotzdem verschlägt es sie oft nach Rendsburg, wo sie die Schule besucht und ihr bester Freund wohnt. "Ich bin lieber in Rendsburg. Neumünster bietet zwar viele Möglichkeiten, aber Rendsburg ist gemütlicher und nicht ganz so grau." Im August beginnt ihre Ausbildung als Musical-Darstellerin an der Hamburger Stage School. "Meine Mami hatte mir da einen Workshop organisiert, das wie eine Aufnahmeprüfung funktionierte. Und dann hab ich die Bestätigung bekommen. Da bin ich ihr sehr dankbar." Doch es heißt für Malin auch Abschied nehmen von ihren Freunden: "Es fällt mir schwer zu gehen, weil ich meine Klasse so lieb habe und besonders meinen Torben." Falls sie ihre Ausbildung nicht schaffe, habe sie aber die Möglichkeit, nach einem Jahr die Schule in Rendsburg wieder aufzunehmen.

Eins ist Malin wichtig: "Die Leute sollen nicht glauben, dass das so ein Glamourkram ist", sagt Malin. "Es ist viel Arbeit und man trifft seine Freunde nicht mehr so oft." Doch über eines ist sie glücklich: "Ich freue mich jeden Morgen darüber, dass ich so ein krasses Leben habe, das ich nicht hergeben mag!"

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen