Umweltverschmutzung : Auf dem NOK treibt ein 2000 Meter langer Ölfilm

shz+ Logo
Der dünne Ölfilm war am Dienstagmorgen auch von der Fähre Nobiskrug aus gut zu erkennen.

Der dünne Ölfilm war am Dienstagmorgen auch von der Fähre Nobiskrug aus gut zu erkennen.

Nach dem Verursacher der Gewässerverschmutzung wird gesucht. Ein Teil des Gasöls wurde inzwischen aufgenommen.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
07. Januar 2020, 15:38 Uhr

Rendsburg | Auf dem Nord-Ostsee-Kanal (NOK) im Bereich Rendsburg treibt ein dünner Ölfilm an der Wasseroberfläche. Es handelt sich laut Polizei um Gasöl, mit dem Schiffe angetrieben werden. Nach Angaben eines Spreche...

snrRdugeb | fuA dme osdlnNte-as-OrKae ONK)( mi eheriBc dbRusgnre btetir nie dnenrü lmlifÖ an dre faWbeelseo.räcrhs sE tlndhae hcis atlu leizPoi um öGl,as itm emd hefScif egenntrieba ew.enrd hcNa enAbnag iseen eesrchrpS in emntüusreN hatet erd Tpihpec am hcaantDetitaggsimn enei enshuguAnd ovn 50 mla 0002 nMeer.t Dei lgöi rsmcdnemehi Fclähe cresetrtek icsh nvo der Eahhünncsiebbeohkrc sbi uz den fehoibsäNnr nud wrdue dhcur end Wndi gnalsam in gRihtunc ntesO engbiee.rt

eDr Wnid tierbt nde Ömflil ni iRcuntgh nsOte

eDr ueVerscrrah nenokt sib tnbaigeaDdens ihnct riemtltet enwedr. iDe taeBnem der pzrzhoesitWluescias ergtentif eein faezneiSrtga egewn gurenvurrsGisneäeeniwg n.a ieD wrlgielFeii euhrrweeF udRrnsgbe dwure um 5421. rhU riaalrtme dun hat iTlee dse ssifoerfTbt unmfehnae nöknn.e

 

iM"t uemnser tooB ronlaiF rdwue nei vzlspilaeeiS ruz anfAuhem sed mlf Ösil hbgrcueas,at" iebchrttee edr dentslretteverel üfrrerheWh nseJ tkStnic.ha "eDi sUehrac und eid eitlieselEntl ßleein hcis srihbe cthni .tsltnlsee"fe eDr beieenLatsbrd für ncütsztus,Khe alrkponiNtaa dun ehteMcesusrz lH-lSsceiseongtwih ()LNK und eid ssoelzsWrthzciupiea (WSP) liKe earwn am siDagent alebnelsf rov trO. D"re tSfof hvtiltecfügr sihc al,inle lewshba ewreite Mnßmaaenh hctni eerrcofrildh n"si,d atesg ePpheiresrziolc eSnök ricHshin ma Ntcgatim.ah

XHMTL cBlok | orauoichmntlBilt frü ltkrie A

 

 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert