zur Navigation springen

Handball-Oberliga : Auch Alt Duvenstedt trennt sich vom Trainer

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Der TSV plant für die Zukunft nicht mehr mit Thomas Carstensen.

Das letzte Spiel für Schülps Detlef Horst sollte am Sonnabend nicht der einzige Trainer-Abschied an diesem Tag bleiben. Ganz still, ohne offizielle Dankesworte vor dem Anwurf, wird Thomas Carstensen den TSV Alt Duvenstedt verlassen. In einem Gespräch am Donnerstag nach dem Training teilte Freddy Klapdor, Handball-Obmann des TSV und gleichzeitig Torwart der ersten Mannschaft, dem perplexen Carstensen mit, dass der Verein zukünftig ohne ihn plant. „Ich muss zugeben, dass mich diese Entscheidung schockiert hat“, sagt der Coach. Für ihn habe der späte Zeitpunkt der Bekanntgabe einen faden Beigeschmack. „Das war unschön und meines Erachtens nicht in Ordnung“, gibt Carstensen sein Innenleben preis.

Schon im Februar hatten sich Carstensen und die Vereinsführung zusammengesetzt, um ein Konzept für die Zukunft zu erarbeiten. Dazu gehörte nach Darstellung von Carstensen unter anderem die Installation eines Co-Trainers, mehr Trainingseinheiten, eine engere Zusammenarbeit mit der „Zweiten“ und eventuell die Gründung eines Perspektivkaders, um noch gezielter junge Spieler zu akquirieren. „Ich konnte nicht erkennen, dass die Vereinsführung gewollt war, meine Wünsche umzusetzen.“ Die Niederlagen-Serie habe ihr Übriges zu der schlechten Stimmungslage innerhalb der Mannschaft beigetragen. „Auch ich hatte zwischenzeitlich Motivationsprobleme“, räumt Carstensen ein. Seiner Meinung nach hätten die TSV-Verantwortlichen früher signalisieren können, dass sie ohne ihn weitermachen möchten. „Der Zeitpunkt war sicherlich unglücklich, aber in so einer Sache gibt es keinen optimalen Zeitpunkt“, sagt Klapdor, der sich nun intensiv um einen neuen Coach bemühen muss. „Da das eine sehr kurzfristige Entscheidung war, haben wir mit noch keinem anderen Kandidaten gesprochen. Wir müssen jetzt erst einmal den Markt sondieren. Wir danken Thomas Carstensen. Er hat drei Jahre gute Arbeit bei uns geleistet. Zuletzt stimmten allerdings die Ergebnisse nicht mehr. Wenn der sportliche Erfolg ausbleibt, muss man handeln.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen