Trend : Appetit auf vegane Kost wächst

Präsentiert vegane Gerichte: In dem Restaurant von Christopher Winkler findet regelmäßig der „Veggie-Stammtisch“ statt.
1 von 3
Präsentiert vegane Gerichte: In dem Restaurant von Christopher Winkler findet regelmäßig der „Veggie-Stammtisch“ statt.

Die Rendsburger kommen auf den Geschmack: Vegane Kost liegt im Trend. Buchhandlungen, Restaurants und Märkte setzen auf die neue Nachfrage.

shz.de von
29. Januar 2015, 06:00 Uhr

Rendsburg Die Ernährung ohne tierische Erzeugnisse wird zum Trend. Auch in Rendsburg bieten Buchhandlungen Kochbücher zu dem Thema an,  Biomärkte, Cafés sowie  Restaurants präsentieren ebenfalls vegane Produkte. Milch aus Soja, Käse aus Hefeflocken, Agavensirup statt Honig – die Anzahl an Alternativen zu Tierischem nimmt  zu.

Aber vegan geht auch ohne Ersatzstoffe. Das zeigt ein Blick auf den Inhalt von einigen Suppen des „Café Tagespost“ in der Bahnhofstraße: „Viele Rezepte waren schon immer vegan“, meint  die Leiterin Sandra Christmann. Dienstags und donnerstags gibt es dort ein Angebot an veganen Kuchen sowie täglich wechselnde Mittagsgerichte ohne tierische Produkte. Die Leute verlangen danach. Laut Sandra Christmann ist die Nachfrage nach vegetarischen und veganen Speisen stetig gestiegen.

Auch „Casa Biutelli“ am Altstädter Markt hat sich auf den Trend eingestellt. Das  Restaurant bietet eine Speisekarte speziell für Veganer an und ist außerdem Treffpunkt  für den monatlichen „Veggie-Stammtisch“. Für Veganer, Vegetarier und Interessierte eine Möglichkeit, sich zu informieren und auszutauschen. Christopher Winkler, Koch des Restaurants, war zunächst skeptisch, Gerichte ohne jegliche tierische Inhaltsstoffe zuzubereiten: „Mein erster Gedanke war: Was kommt jetzt auf uns zu? Dann habe ich mich informiert und gesehen: Das ist ganz einfach.“ Der Organisator des „Veggie-Stammtisches“, Christopherus Kapogiannatos, berät darüber hinaus  das Reformhaus Schering in der Altstadtpassage bei der Auswahl von veganen Produkten.

Die Rendsburger gehen nicht nur häufiger vegan essen, sondern greifen auch öfter selbst zum Kochlöffel. Bei einem Besuch im Biomarkt „Himmel und Erde“ im Rondo-Einkaufszentrum wird diese Nachfrage  deutlich. Dort stehen Artikel  wie Sojamilch, veganer Käse und Agavensirup in den Regalen. Einer Mitarbeiterin zufolge steige  die Anzahl der Angebote ebenso wie die der Kunden,   die sich aus gesundheitlichen Gründen vegan ernähren wollen und müssen. Um solche Waren einfacher erkennen zu können, kennzeichnen immer mehr Anbieter ihre Produkte mit dem Siegel der Veganblume.

Doch nicht jeder Verbraucher hat gleich ein Rezept zur Hand. In der „Coburg’schen Buchhandlung“ in der Nienstadtstraße ist das Interesse an Vegan-Kochbüchern stark gestiegen. „Wir sind selber überrascht, was für ein Hype das momentan ist“, so eine Mitarbeiterin gegenüber der Landeszeitung. Nach Einschätzung der Buch-Expertin werde die Nachfrage weiter zunehmen, die gewöhnlichen Kochbücher werden jedoch stets vorherrschend bleiben.

Köche, die gerne einmal ein veganes Gericht auf den Tisch bringen möchten, sollten die Angebote der Volkshochschule im Auge behalten. Bei Annette Rothenbach lernen die Teilnehmer von Kochkursen dann zum Beispiel, wie man „Veganes Party-Fingerfood“ zubereiten kann.

Wer sich über weitere Veranstaltungen informieren oder wissen möchte, welche andere Läden und Restaurants in Rendsburg und Umgebung vegane Produkte anbieten, kann sich auf folgender Internetseite Anregungen holen: rendsburgisstvegan.tumblr.com.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen