Rendsburg - Neue Gartenstraße : Angst vor dem Feuerteufel geht um

Totalschaden: Anfang April zündelte der Täter beim Autohaus Huf. Foto: rie
2 von 2
Totalschaden: Anfang April zündelte der Täter beim Autohaus Huf. Foto: rie

Neue Gartenstraße: Wieder eine Brandstiftung / Container, Zaun und Auto standen in Flammen / Wurden die Täter gesehen?

Avatar_shz von
20. Mai 2011, 08:02 Uhr

Büdelsdorf | Bei Manja Dührkopf sitzt der Schock auch am nächsten Morgen noch tief. Mit ihrem Mann Carsten steht sie vor ihrem Haus in der Neuen Gartenstraße und blickt auf die verkohlten Reste ihres Autos. Stinkende Papierreste liegen herum, ein Lamellenzaun ist abgebrannt, ein Fenster in Mitleidenschaft gezogen. Der Papiercontainer, in dem das Feuer gelegt wurde, ist inzwischen abtransportiert. Im Gespräch mit Bekannten und Nachbarn auf der Straße wird neben Betroffenheit auch Wut deutlich. Wut auf den oder die Feuerteufel, die seit Oktober 2010 bereits 29 Mal zugeschlagen haben. "Der kann von Glück reden, wenn wir ihn nicht erwischen", sagt ein Mann.

Manja Dührkopf gingen gestern Vormittag andere Gedanken durch den Kopf. "Wir haben Glück gehabt, dass bei uns nur Zaun und Auto gebrannt haben", sagt sie. Kurz nach Mitternacht hatten Nachbarn das Feuer entdeckt, das in einem Papiercontainer ausgebrochen war. Versuche, mit dem Feuerlöscher zu helfen waren vergeblich. Ein Helfer soll sich dabei sogar Brandverletzungen zugezogen haben.

Familie Dührkopf, die ihre Schlafzimmer auf der anderen Hausseite hat, wurde erst durch die Polizei aus dem Schlaf gerissen. "Wir mussten das Haus sofort verlassen", berichtet Manja Dührkopf, deren erster Gedanke ihren beiden Kindern gilt - dem vierjährigen Till und der siebenjährigen Lenja. "Die Kinder standen mit uns auf der Straße und waren zu Tode erschrocken - das Feuer, die Feuerwehr- und Polizeiwagen und der Gestank. Das war alles zu viel", sagt die Mutter. Die Büdelsdorfer Feuerwehr, mit drei Wagen angerückt, hatte den Brand relativ schnell unter Kontrolle.

"Dem Feuerteufel muss endlich das Handwerk gelegt werden", sagt ein Mann auf der Straße, "wenn der so weitermacht, ist es eine Frage der Zeit, bis ein Haus abbrennt und Menschen zu Schaden kommen." Die Brandserie im Herzen Büdelsdorfs begann im Oktober. Damals wurde in einem Papiercontainer in der Hollerstraße Feuer gelegt. Seitdem vergeht kaum eine Woche, ohne dass in dem dicht bebauten Gebiet weitere Container brennen - am Teppichhof, in der Ladenzeile, unter Dachüberständen. Vor einigen Wochen wurden zudem zwei Fahrzeuge auf dem Gelände eines Autohauses angezündet.

Die Menschen in Büdelsdorf sind wütend und beunruhigt. Sie hoffen auf ein schnelles Ende der Brandserie, um wieder ruhig schlafen zu können. Anwohner der Neuen Gartenstraße berichten, dass die Täter diesmal wohl beobachtet worden seien. In der Nacht sei ein Auto rückwärts an den Container herangefahren. Kurz danach habe es gebrannt.

Die Polizei äußerte sich gestern offiziell nicht darüber, ob es konkrete Hinweise auf den Büdelsdorfer Feuerteufel gibt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen