Angeln im Kajak

Der Wittensee als ideales Angel- und Trainingsrevier: Viele Interessierte machten sich am Wochnenende mit den Kajaks vertraut.
1 von 2
Der Wittensee als ideales Angel- und Trainingsrevier: Viele Interessierte machten sich am Wochnenende mit den Kajaks vertraut.

von
21. Mai 2018, 12:21 Uhr

Es ist ein Trend aus den USA, der seit gut zehn Jahren auch in Deutschland immer mehr Anhänger findet: das Angeln mit dem Kajak. Am Wittensee konnten am Sonnabend und Sonntag Boote und Angeltechnik ausprobiert sowie über die neusten Entwicklungen gefachsimpelt werden. Organisiert hatten die Veranstaltung Krystian Wojtczak, Achraf El Ghouti und Adrian Prus, die sich in der Gruppe „Kayak-Fishing.eu“ für die Trendsportart stark machen.

„Mit dem Kajak ist man viel schneller und flexibler“, beschreibt Krystian Wojtczak die Vorteile. „Jedes Kajak ist unterschiedlich und für verschiedensten Fangtechniken unterschiedlich gut geeignet“, erläutert der Fachmann. Generell ließen sich alle bekannten Angeltechniken, wie Schleppangeln, Vertikalangeln, Ankern, Driften und Werfen mit einem entsprechend ausgerüsteten Kajak bewerkstelligen. „Wir haben hier verschiedene Modelle vor Ort, klassisch mit Paddel oder auch mit Tretantrieb.“ Die Veranstaltung sei auch für „alte Hasen“ im Kajak-Angeln eine gute Gelegenheit, sich kundig zu machen. „Das Interessante an der Geschichte ist, dass man gerade auch die Flachwasserbereiche befahren kann und dabei relativ unauffällig gegenüber den Fischen ist.“ Wojtczak betreibt den Trendsport selbst bereits in der vierten Saison. „Im Kajak hat man den direkten Kontakt zur Natur und zum Fisch“, beschreibt Achraf El Ghouti seine Motivation für die moderne Form des Angelns.

„Der Wittensee zeichnet sich durch einen guten Raubfischbestand aus.“ Die Freunde kennen das Gewässer gut. „Die Veranstaltung dient aber hauptsächlich dazu, das Kajak-Angeln populärer zu machen“, erläutert El Ghouti. Das Angebot der Gruppe wurde zahlreich wahrgenommen. Mehr als 45 Interessierte aus der ganzen Bundesrepublik und den Niederlanden sowie deren Freunde und Bekannte waren nach Bünsdorf gekommen und nutzen das gute Wetter für einige Runden auf dem Wittensee. Darunter auch Benjamin Gedike aus Hamburg, der seit vielen Jahren passionierter Angler ist und am Wochenende seine Premiere im Kajak feierte. „Die liegen viel besser im Wasser, als gedacht“, resümiert der Neuling nach den ersten Versuchen auf dem See. „Im Stehen einsteigen und fischen klappt wunderbar“. Ein Kajak sei definitiv empfehlenswert, wenn man regelmäßig selbst auf Gewässer hinaus fahre, so Gedike weiter. „Das Einsatzgebiet der Kajaks ist größer als viele denken“, bestätigt Krystian Wojtczak die Vielseitigkeit. So sei ebenfalls das Angeln am Meer oder auf dem Fluss unter Berücksichtigung aller sicherheitsrelevanten Vorschriften möglich. Dazu gehöre vor allem das Tragen einer Schwimmweste.

Wer sich selbst ein Kajak zum Angeln anschaffen möchte, sollte laut Fachmann Wojtczak das Boot und die Technik individuell zusammenstellen. Mit etwa 2500 Euro sei man bereits sehr gut aufgestellt und könne fast alle Angeltechniken abdecken. „Das wichtigste ist jedoch der Spaß an der Sache“, steht laut Achraf El Ghouti für alle die Leidenschaft des Angelns im Vordergrund.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen