zur Navigation springen

Jugendhandball : AMTV zu stark für die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der Handball-Oberliga verlieren die A-Junioren mit 27:36. Die Hohner B-Junioren kassieren ihren erste Niederlage.

In der Handball-Oberliga kassierte die männliche Jugend B der HSG Hohn/Elsdorf im vierten Spiel die erste Niederlage. Durch das 23:30 (9:14) beim ATSV Stockelsdorf rutschte das Team von Trainer Thore Kuhrt auf den vierten Platz ab. Nichts zu holen gab es auch für die männliche Jugend A der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg. In eigener Halle musste sich die Mannschaft von Trainer Thorsten Hornig dem AMTV Hamburg mit 27:36 (13:20) geschlagen geben und fiel auf Platz zehn zurück. Das Spiel bei der weiblichen Jugend A zwischen der Elmshorner HT und der HSG Fockbek/Nübbel wurde verlegt.
 

Männliche Jugend A

 HSG Schülp/Westerrönfeld/RD – AMTV Hamburg 27:36 (13:20)

Ehe sich die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg versah, hieß es schon 8:2 für die Gäste, die furios starteten, sehr konzentriert in der Deckung standen und sicher abschlossen. So sehr sich die HSG Schülp/Westerrönfeld im Anschluss auch abmühte, der Rückstand wollte einfach nicht kleiner werden. Zur Pause führten die Hamburger mit 20:13. Schülp/Westerrönfeld hatte sich nach dem Wiederanpfiff viel vorgenommen, setzte es auch bis zum 22:26 um. „Dann aber steigerte sich AMTV wieder in der Abwehrarbeit, fing nun wieder zahlreiche Bälle ab und überrannte uns mit den schnellen Außen“, berichtete HSG-Trainer Thorsten Hornig. Damit brachen die Gäste den Widerstand seiner Schützlinge. Über 32:24 kam der AMTV am Ende zu einem ungefährdeten 36:27-Erfolg.

HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg: O. Petersen, Oviedo - Strehlow (2), N. Petersen, Zeyn (1), Hartwig (1), Hornig (3), Hell (7), Stump, Meyer (6), Bünger, Lange (5), Stangier (2).

Männliche Jugend B

ATSV Stockelsdorf – HSG Hohn/Elsdorf 30:23 (14:9)

„Diese Punkte haben wir selbst verschuldet liegen gelassen“, ärgerte sich Hohn/Elsdorfs Trainer Thore Kuhrt. Bis zum 6:6 spielten die Teams auf Augenhöhe. „Dann geriet unser Spiel völlig außer Kontrolle.“ In der Abwehr gingen die Gäste nicht mehr konzentriert zu Werke, im Angriff agierten sie ideenlos. Stockelsdorf nutzte die Schwächephase der HSG und zog bis zum Seitenwechsel auf 14:9 davon. Auch zu Beginn der zweiten Hälfte wurde es bei Hohn/Elsdorf nicht besser. Erst nach dem 16:23 ging ein Ruck durch die HSG. „Wir haben uns, angeführt von Jarno Mumm, dann wieder ins Spiel zurückgekämpft“, hieß es von Thore Kuhrt. Bis auf 22:25 verkürzte Hohn/Elsdorf, doch die Aufholjagd hatte offenbar zu viel Kraft gekostet, denn die Schlussphase gehörte wieder dem ATSV Stockelsdorf, der bis zum Abpfiff auf 30:23 davonzog.

HSG Hohn/Elsdorf: Peters, Ehlers - Rohwer (1), Feige (3/1), Kock, Claußen, B. (1), Claußen, M. (1), Fröhlich (6), Nobiling, Mumm (8), Bartsch (2/2), Bruhn (1).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen