Lust auf Garten wecken : Alte Apfelsorten entdecken

Vor der Attraktion des Nordkolleg-Gartens: Nordkolleg-Gärtner Jochen Bock (von links), Nordkolleg-Leiter Guido Froese, Ilse Neumann von den NaturFreunden Büdelsdorf, Dieter Neumann, Sprecher des Aktionsbündnisses „Gärten der Vielfalt“, und AWR-Geschäftsführer Ralph Hohenschurz-Schmidt.
Vor der Attraktion des Nordkolleg-Gartens: Nordkolleg-Gärtner Jochen Bock (von links), Nordkolleg-Leiter Guido Froese, Ilse Neumann von den NaturFreunden Büdelsdorf, Dieter Neumann, Sprecher des Aktionsbündnisses „Gärten der Vielfalt“, und AWR-Geschäftsführer Ralph Hohenschurz-Schmidt.

Fest im Garten des Nordkollegs soll für Artenerhalt sensibilisieren. Viele Mitmach-Aktionen für Jung und Alt.

von
09. Mai 2018, 10:25 Uhr

Rendsburg | Die ersten Apfelbäume blühen bereits zaghaft in dem rund 7000 Quadratmeter großen Garten des Nordkollegs am Gerhardshain. Am Sonntag, 13. Mai, sollen die Blüten voll aufgebrochen sein – dann wird dort von 14 bis 17 Uhr zum vierten Mal das Apfelblütenfest gefeiert. Das Aktionsbündnis „Gärten der Vielfalt“ hat die Veranstaltung ins Leben gerufen. Die Initiative hat sich zur Aufgabe gemacht, die Menschen wieder in den Garten und in die Natur zu holen. Dabei soll nicht nur aufgeklärt werden, „wir wollen die Menschen auch erden“, sagt Bündnis-Sprecher Dieter Neumann.

Besucher können sich auf Informationen zur Bedeutung der biologischen Vielfalt, praktische Gartentipps, Pflanzen- und Kuchenverkauf sowie viele Mitmach-Aktionen freuen: Die Abfallwirtschaftsgesellschaft (AWR) wird kostenlos Premium-Kompost abgeben. Für Kinder sind in der Komposterde Steine versteckt, die sie gegen kleine Gewinne eintauschen können. Unter Anleitung der Pfadfinder werden Vogelnistkästen gebaut, die NaturFreunde Büdelsdorf bieten für kleine Besucher unter anderem eine Malaktion an und der Verein „De Immen“ für naturgemäße Bienenhaltung führt Interessierte zu den zwei Bienenvölkern der Anlage. „So wollen wir auf unserem Apfelblütenfest besonders die Kleinen an die Themen heranführen, die uns am Herzen liegen“, sagt Neumann.

Zuständig für den prächtigen Garten der kulturellen Bildungsakademie und Ideengeber für das Fest ist Nordkolleg-Gärtner Jochen Bock. Der Jevenstedter nennt sich selbst „Apfelbotschafter“ und kümmert sich mit Herzblut um die rund 200 alten Obstsorten, für deren Erhalt er sich leidenschaftlich einsetzt. „Die Leute sollen wieder Lust bekommen, Äpfel im eigenen Garten anzubauen“, wünscht er sich. Deshalb dürfen sie auf dem Fest gegen eine kleine Spende einen von 100 jungen Apfelbäumen mitnehmen – allesamt alte Sorten, deren Früchte man heute nicht mehr im regulären Supermarktsortiment findet. Ihm ist auch der Höhepunkt der Gartenanlage und ein Unikum in der Region zu verdanken: Der 100-Sorten-Baum, an dem – der Name sagt es schon – 100 verschiedene Apfelsorten wachsen.

„Was passiert, wenn die Bienen sterben? Was sind die Gefahren von Pestiziden? Warum ist genetische Vielfalt so wichtig? Für diese Themen wollen wir auf dem Apfelblütenfest sensibilisieren. Es ist sozusagen eine Bildungsveranstaltung mit Wohlfühlcharakter“, sagt Dieter Neumann, der für das vierte Fest auf gutes Wetter hofft – wie in den vergangenen drei Jahren.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen