zur Navigation springen

Handball-Landesiga : Alt Duvenstedt trennt sich von Trainer Schlott

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Handballerinnen des TSV sind auf der Suche nach einem neuen Coach: Eider Hardes Männer hadern mit großem Verletzungspech.

„Es hat einfach nicht gepasst“, lautet die Aussage von Kerstin Müller zur einvernehmlichen Trennung zwischen dem TSV Alt Duvenstedt und Trainer Gunnar Schlott. Vorerst wird Müller die Mannschaft in der Handball-Landesliga Mitte der Frauen führen. Der TSV muss am Sonnabend beim Aufsteiger THW Kiel II antreten. Vor schweren Aufgaben stehen auch die beiden anderen Teams aus dem Rendsburger Umland. Die HSG Eider Harde hat die HSG Kremperheide/Münsterdorf zu Gast. Die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD muss am Sonntag beim Preetzer TSV antreten. Die Männer der HSG Eider Harde II plagen vor dem Heimspiel gegen den TSV Plön große Personalsorgen.
 

Frauen
THW Kiel II – TSV Alt Duvenstedt (Sbd., 16 Uhr)

Nachdem sich die Lage beim TSV Alt Duvenstedt geklärt hat, kann sich die Mannschaft wieder auf Handball konzentrieren. „Die Köpfe sollten nun wieder frei sein. Wir können hoffentlich das abrufen, was wir können“, gibt sich Kerstin Müller zuversichtlich. Doch die Gäste sind nicht zu unterschätzen. In den Reihen der THW-Reserve stehen einige Spielerinnen, die in der Oberliga gespielt haben. Besonders den groß gewachsene Rückraum der Kielerinnen muss der TSV frühzeitig attackieren, wollen sie im Spiel eins nach Gunnar Schlott einen Erfolg landen.

HSG Eider Harde – HSG Kremperheide/Mü. (Sbd., 19 Uhr)

Die HSG Eider Harde hat etwas gutzumachen. „Die Niederlage beim Suchsdorfer SV war völlig unnötig. Gegen Kremperheide/Münsterdorf müssen wir wesentlich konzentrierter an die Sache herangehen“, fordert HSG-Trainer Gerd Reckin. Eine erhebliche Steigerung erwartet der Coach auch deshalb, weil sein Kader im Gegensatz zum Spiel in Suchsdorf wieder komplett ist. Die Gäste aus Kremperheide sind für den Trainer nur schwer einzuschätzen. „Die Mannschaft spielt in ihren Leistungen und Ergebnissen sehr unterschiedlich“, hofft der HSG-Coach, dass die Gäste einen ihrer schwächeren Tage erwischen.

Preetzer TSV – HSG Schülp/W’feld/RD (So., 15 Uhr)

Bislang konnte die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD nur bei ihren Heimspielen überzeugen. Das Team von Patrick Petriesas ist am Sonntag beim Preetzer TSV, einem der Favoriten auf die Meisterschaft, zu Gast. Für die Westerrönfelderinnen wird es eine ganz schwere Partie. Welch Qualität die Mannschaft aus Preetz besitzt, zeigte sie am vergangenen Pokal-Wochenende. Da bezwang der PTSV den SH-Ligisten TSV Lindewitt sowie den Landesligarivalen SG Bordesholm/Brügge.
 

Männer
HSG Eider Harde II – TSV Plön (Sbd., 19 Uhr)

Der HSG-Reserve gehen so langsam die Spieler aus. Die Verletzung von Lorenz Plöhn hat sich als Kreuzbandriss herausgestellt. Ulf Thöming laboriert an einer Verletzung am Knie und wird ebenfalls in dieser Saison nicht mehr zum Einsatz kommen. Hendrik Hell fällt zu allem Überfluss mit einem Meniskusschaden aus. „Wir gehen personell wirklich auf dem Zahnfleisch“, erklärt Eider-Betreuer Steffen Schütt vor dem schweren Spiel gegen den starken Aufsteiger aus Plön.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen