zur Navigation springen

Handball-Kreisliga der Männer : Alt Duvenstedt II siegt dank Peetz

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Der TSV Alt Duvenstedt II bleibt in der Handball-Kreisliga der Männer dem Spitzenreiter TSV Owschlag II weiter dicht auf den Fersen. Die Alt Duvenstedter setzten sich knapp mit 25:24 bei der HSG Hamdorf/Breiholz I durch.

Der TSV Alt Duvenstedt II bleibt in der Handball-Kreisliga der Männer dem Spitzenreiter TSV Owschlag II weiter dicht auf den Fersen. Während die Owschlager Reserve das Schlusslicht SV Tungendorf II mit 38:22 deklassierte, hatte Alt Duvenstedt II wesentlich mehr Mühe und setzte sich knapp mit 25:24 bei der HSG Hamdorf/Breiholz I durch. Keine Probleme hatte die HSG Fockbek/Nübbel II beim 39:27-Erfolg über die SG Wift IV.

TSV Owschlag II – SV Tungendorf II 38:22 (17:12)

Der Spitzenreiter war für Schlusslicht Tungendorf eine Nummer zu groß. Besonders der überragende Dominik Muhl auf Owschlager Seite war kaum zu stoppen. In der ersten Halbzeit kämpften die Gäste verbissen und konnten den Pausenrückstand mit 12:17 in Grenzen halten. „Als dann nach 40 Minuten aber bei Tungendorf die Kraft nachließ und wir das Tempo weiter hoch hielten, wurde die Niederlage für Tungendorf doch sehr deutlich“, berichtete Owschlags Betreuer „Sidi“ Guber.

Tore für den TSV Owschlag II: Muhl (14), Spruner von Mertz (7), Seemann (6), Lorenz (5), Henschel (4), Horeis und Zadowksi (je 1).


Hamdorf/Breiholz I – TSV Alt Duvenstedt II 24:25 (12:11)

„Unser Kampf ist leider nicht belohnt worden. Wir hätten wenigstens einen Punkt verdient gehabt“, ärgerte sich HSG-Trainer Marco Czerwinski über die unglückliche Niederlage. Allerdings hatten die Gastgeber auch selbst Schuld, weil sie zu viele gute Chancen ausließen. Vor allem in der Schlussphase „zitterten“ den Gastgebern zu oft die Hände. Eine 24:21-Führung (57.) konnte nicht über die Zeit gerettet werden. Als Alt Duvenstedt II offensiver deckte, unterliefen der HSG viele einfache Ballverluste, die die Gäste zum 24:24-Ausgleich nutzten. Für die Entscheidung sorgte wenige Sekunden vor dem Abpfiff Sven Peetz, der den Ball zum 25:24 im HSG-Tor unterbrachte.

Tore für die HSG Hamdorf/Breiholz I: Reschka (7), Mahler (5), Kaack (4), Börnsen (3), Sehestedt (2), Meyer (2), Reese (1).

Tore für den TSV Alt Duvenstedt II: Reick (6), Möller (5), Kossek (3), Peetz (3), Matthiesen (3), Meisterling (2), Muhl (2), Sieck-Pahl (1).


HSG Fockbek/Nübbel II – SG Wift IV 39:27 (21:17)

„Wir haben schnell deutlich gemacht, wer die Halle als Sieger verlassen wird“, startete die HSG, so war von Trainer Thorben Schneider zu hören, gleich richtig durch und setzte sich bis zur 20. Minute auf 13:6 ab. Mit einer stark vorgetragenen ersten und zweiten Welle baute Fockbek/Nübbel die Führung bis zur Pause auf 21:12 aus. „Im zweiten Spielabschnitt haben wir die Führung verwaltet und sicher über die Zeit gebracht“, gab es aus Schneiders Sicht am Erfolg nichts zu deuteln.

Tore für die HSG Fockbek/Nübbel II: Storm (9), Marco Schnack (5), M. Röckendorf (4), Heermann (3), Sievers (3), Mees (3), Krämer (3), Walter (2), N. Röckendorf (2), Splisteser (2), Staack und Schneider (je 1).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen