zur Navigation springen

Handball-Oberliga : Alt Duvenstedt erwartet personell verstärktes Schlusslicht

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Den TSV erwartet gegen den VfL Bad Schwartau II alles andere als eine leichte Aufgabe.

shz.de von
erstellt am 17.Jan.2014 | 05:58 Uhr

Wie wichtig dieser Auswärtssieg für die Handballer des TSV Alt Duvenstedt war, ließ sich nicht übersehen. Ausgelassen feierte das Team den doppelten Punktgewinn gegen Dithmarschen. Lauter kopfumspannende Grinsegesichter lugten aus der Kabine der Eiderlandhalle, die Posting-Frequenz in den sozialen Netzwerken im Internet schnellte in die Höhe. Das Ganze ist jetzt eine Woche her.

Der Erfolg gegen den direkten Konkurrenten sorgt für Zuversicht im Oberliga-Abstiegskampf, der TSV kletterte aus der Gefahrenzone. „Wir wollen die gute Stimmung möglichst in die nächste Partie retten“, sagt Trainer Thomas Carstensen im Vorfeld der Partie gegen einen weiteren Mitbewerber um den Klassenerhalt. Tabellenschlusslicht VfL Bad Schwartau II gastiert am Sonnabend in Alt Duvenstedt (Anwurf: 19.30 Uhr).

Davon, dass die rote Laterne anreist, werden die Gastgeber nicht viel spüren. Die Bad Schwartauer treten vermutlich – wie schon beim überraschend hohen 36:30-Heimsieg über den TSV Hürup am vergangenen Wochenende – mit einem verstärkten Kader an. Da sich die „Erste“ in der EM-Pause befindet und auch die A-Jugend spielfrei hat, rechnet Carstensen fest damit, dass sich zweitliga-erfahrene Akteure und hochtalentierte Jungspunde im Aufgebot der Gäste tummeln. Kim Reiter, Thees Glabisch, Finn Kretschmer sind nur einige Namen, die der Coach nennt. „Mit diesem Spielermaterial hat der VfL eine ganz andere Qualität als in den meisten Partien der Hinrunde“, so Carstensen. Ein Debakel aus der Kategorie „19:37-Heimklatsche gegen FleHa II“ erwartet der Coach jedoch nicht, obwohl ihn Personalsorgen plagen.

Keeper Normen Koch fällt erneut aus. Aller Wahrscheinlichkeit nach muss auch Marian Palkus pausieren. Der Kreisläufer verdrehte sich gegen Dithmarschen das Kniegelenk. Zudem zogen sich Matti Voß (Bänderverletzung) und Tim Frahm (Daumen) in Pahlen Blessuren zu. Hinter ihren Einsätzen stehen Fragezeichen, so dick wie Frahms Daumen. „Wir haben den Sieg teuer bezahlt“, konstatiert Carstensen. Glücklicherweise darf Regisseur Christian Eichstädt nach seiner Rotsperre wieder mitmachen. Er soll helfen, den direkten Vergleich gegen den VfL zu gewinnen.

Das Hinspiel gewann der TSV knapp mit 28:27. Klappt es mit dem Sieg, dürfte die Stimmung nach Abpfiff der in Pahlen ähneln.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen