zur Navigation springen

Handball-Landesliga : Alt Duvenstedt braucht Sieg im Derby

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Handball-Frauen des TSV wollen letzte Chance nutzen, um in den Meisterschaftskampf einzugreifen.

shz.de von
erstellt am 28.Feb.2014 | 06:23 Uhr

Wenn der TSV Alt Duvenstedt in der Meisterschaft der Handball-Landesliga Mitte der Frauen noch ein Wörtchen mitreden will, muss das Team das Derby gegen die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg (Sonnabend, 17.15 Uhr) unbedingt gewinnen. Doch auch für die HSG geht es im Kampf um den Klassenerhalt um sehr viel. Im Abstiegskampf stehen auch die HSG Fockbek/Nübbel und der TSV Owschlag II. Fockbek/Nübbel hat am Sonnabend, (17 Uhr) die HSG Holstein/Kronshagen II zu Gast. Die TSV-Reserve trifft in einem weiteren Derby auf die HSG Hamdorf/Breiholz (Sonnabend, 17 Uhr).
 

HSG Fockbek/Nübbel – HSG Hol./Kronshagen II (Sbd., 17 Uhr)

„Wir haben gegen Holstein/Kronshagen II noch die Schmach aus dem Hinspiel zu tilgen“, erinnert sich Fockbek/Nübbels Trainer Pierre Joppien nur ungern an die 20:39-Klatsche. „Damals standen alle meine Spielerinnen neben sich“, so der Coach. In eigener Halle soll sich dieses Szenario nicht wiederholen. „Wir haben gegen andere Mannschaften gezeigt, dass wir ganz anders auftreten können“, fordert der HSG-Coach von seinen Spielerinnen ein kontrolliertes und konzentriertes Spiel nach vorne sowie eine stabile Deckung. Können die Fockbekerinnen die Fehler im Spiel nach vorne minimierten, sollte durchaus etwas Zählbares für die HSG herausspringen.
 

TSV Owschlag II – HSG Hamdorf/Breiholz Sbd., 17 Uhr)

Zuletzt hat der TSV Owschlag II alle Kräfte mobilisiert und konnte so zwei wichtige Erfolge einfahren. „Ich rechne mit einer weiteren Steigerung. Wir haben aus dem Hinspiel, das deutlich mit 15:30 verloren ging, noch etwas wiedergutzumachen“, geht Owschlags Trainer Sönke Marxen zuversichtlich in die Partie. Er kann zu diesem Heimspiel fast die gleiche Mannschaft wie bei den Siegen in Alt Duvenstedt und gegen Münsterdorf aufbieten.

Für den Hamdorf/Breiholzer Trainer Robert Wichmann ist der TSV Owschlag II eine „Wundertüte“. „Ich gehe davon aus, das Owschlag wieder fast die komplette A-Jugendmannschaft einsetzt“, glaubt Wichmann und geht nicht unbedingt von einem Sieg aus, hat aber angekündigt alles in die Waagschale zu werfen, um sich in Owschlag nicht überrollen zu lassen. Leider fällt bei der HSG mit Thurid Thöming die einzige Linkshänderin für die rechte Rückraumposition aus.

TSV Alt Duvenstedt – HSG Schülp/W’feld/RD (Sbd., 17.15 Uhr)

Der TSV Alt Duvenstedt tat sich schon im Hinspiel bei der HSG Schülp/Westerrönfeld/RD sehr schwer. „Wir haben die Partei nur knapp mit 21:19 gewonnen“, erinnert sich Duvenstedts Spielerin Kerstin Müller und klagt zudem, dass der Kader durch die Verletzung von Jenny Kiehn noch weiter geschrumpft ist. Die Duvenstedterinnen können ihr Team durch zwei Spielerinnen aus der zweiten Mannschaft zumindest personell verstärken. „Wir müssen gewinnen, sonst verlieren wir den Anschluss an die Spitzen“, hofft Müller auf eine erhebliche Steigerung gegenüber dem Hinspiel.

Der HSG Schülp/Westerrönfeld/RD steht das Wasser nach den drei Niederlagen bis zum Hals. Die HSG braucht einen Sieg, um nicht auf einen Abstiegsplatz abzurutschen und wird alle Kräfte dafür mobilisieren.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen