zur Navigation springen

Faustball-Bundesliga : Als Schlusslicht in die Pause

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Bundesliga-Faustballerinnen des TSV Schülp gingen am letzten Hinrundenspieltag in Bardowick erneut leer aus. Gegen den gastgebenden TSV gab es eine 2:3-Niederlage, gegen den MTSV Selsingen hieß es am Ende 0:3.

Auch am letzten Hinrundenspieltag im niedersächsischen Bardowick blieben die Bundesliga-Faustballerinnen des TSV Schülp ihrer Linie treu und verloren abermals beide Spiele. Gegen den gastgebenden TSV Bardowick hieß es am Ende eines engen Matches 2:3 aus Schülper Sicht. Gegen den MTSV Selsingen war das Team von Trainer Rouven Schönwandt anschließend chancenlos und unterlag mit 0:3. Damit geht der TSV Schülp als Tabellenletzter in die vierwöchige Weihnachtspause.

Verkraften muss die Mannschaft derzeit den verletzungsbedingten Ausfall von Allrounderin Nora Auffarth. Auch Kira Schnack kann aus gesundheitlichen Gründen vorerst das Team nicht unterstützen. Schönwandt wollte den personellen Engpass aber nicht als Ausrede gelten lassen. „Konzentration muss bei jedem Spieltag voll und ganz vorhanden sein. Einige sind wohl vorzeitig in die Weihnachtsferien gestartet. Erfreulicherweise ist die Stimmung innerhalb der Mannschaft trotz der Misere äußerst gut, der Zusammenhalt stärker denn je. Ich bin weiterhin sehr optimistisch“, meinte der TSV-Coach mit Blick auf die am 10. Januar 2016 beginnende Rückrunde. Dann erwarten die Schülperinnen den SV Moslesfehn und den Ahlhorner SV in der Nortorfer Sporthalle am Galgenbergsweg.

TSV Bardowick – TSV Schülp 3:2 (11:7, 8:11, 11:4, 5:11, 11:8)

Die Schülperinnen kamen nur äußerst langsam in Gang. Und so gestaltete sich das Spiel auch. Anfängliche leichte Fehler führten zu Abstimmungsschwierigkeiten, immer mehr Ungenauigkeiten und letztendlich zu Eigenfehlern en masse in der Abwehr und im Angriff. Einzig und allein Jennifer Wöhlk zeigte eine gute Leistung. Doch auch der Gastgeber spielte keinesfalls groß auf, so dass letztlich die Mannschaft den Satz gewann, die weniger Fehler machte. In den Sätzen eins und drei waren es die Gastgeberinnen, in den Sätzen zwei und vier die Schülperinnen. So ging das Spiel über fünf Runden. Fest entschlossen, es besser machen zu wollen als am Vorwochenende, als man gleich zweimal den Entscheidungssatz verlor, starteten die Schülperinnen konzentriert. Doch obwohl die Schönwandt-Schützlinge nun besser standen, war Bardowick einfach willensstärker und gewann das Spiel.

MTSV Selsingen – TSV Schülp 3:0 (10:12, 10:12, 1:11)

Die Schülperinnen begannen wesentlich ruhiger als noch im Spiel zuvor. Da der Tabellenzweite ungewohnt fehlerhaft agierte, entwickelte sich zunächst eine Partie auf Augenhöhe. Pech für die Schülperinnen, dass sich der Gegner in den ersten beiden Durchgängen zum Ende hin immer steigern konnte und jeweils mit 12:10 gewann. Im dritten Satz drehte der MTSV dann so richtig auf und ließ dem Schlusslicht keine Chance. Deshalb nutzte TSV-Coach Rouven Schönwandt die Gelegenheit, um den beiden Youngstern Sina Stoltenberg und Julia Thullesen Spielpraxis zu verschaffen. Beide zeigten eine gute Leistung, konnten das 1:11 und damit die Niederlage aber nicht mehr abwenden.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen