zur Navigation springen

Bergenhusen : Alles über Störche – jetzt auch auf Dänisch

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Das Michael-Otto-Institut will mit einem Audioguide-System den Gästen aus dem Ausland gerecht werden.

Immer mehr Besucher, davon ein Drittel aus Dänemark, kommen ins Storchendorf Bergenhusen, wo sich derweil 19 Storchenpaare zur Brut eingefunden haben. Die ersten Küken sind schon geschlüpft. Die vor zwei Jahren neu eingerichtete Ausstellung über Störche informiert auch über die einzigartige Niederungslandschaft um Bergenhusen und über den Naturschutz in diesem Gebiet.

Um den dänischen Gästen des Forschungs- und Bildungszentrums für Feuchtgebiete und Vogelschutz gerecht zu werden, wurde mit finanzieller Unterstützung der „Bingo“-Umweltlotterie vom Michael-Otto-Institut im Naturschutzbund (Nabu) für diese Ausstellung ein „Audioguide-System“ in dänischer Sprache entwickelt, das die Ausstellung ausführlich beschreibt. Dies geschah unter der Leitung von Ute Wiercinski vom Institut. Hierfür stehen jetzt 15 Audioguide-Geräte, 30 Kopfhörer und Handlautsprecher zur Verfügung.

„Wir füllen damit eine Lücke in unserm Angebot“, so Dr. Hermann Hötker, Leiter des Michael-Otto-Institutes zur Begrüßung der Gäste. Die Nachfrage nach Informationen in dänischer Sprache sei vorhanden. Die steigenden Besucherzahlen seien auch Ausdruck einer gewachsenen Naturverbundenheit auch auf dänischer Seite. „Unser Institut ist in der Erforschung von Störchen und Wiesenvögel führend. Naturschutzprojekte werden entwickelt, Schutzkonzepte zur Erhaltung der Vogelpopulation erarbeitet und umgesetzt. Auch die Auswirkung von Windkraft und Pestiziden auf die Vogelwelt wird erforscht. Diese Ausstellung ist ein Teil unseres Bildungsauftrages.“

Landtagsabgeordneter und Fraktionsvorsitzender des SSW, Lars Harms, freut sich über diese Initiative: „Dies ist keine Selbstverständlichkeit, macht aber die Grenze noch offener. Dieses Projekt ist sicherlich auch relevant für unsere dänische Minderheit und stärkt den Tourismus.“ Beeindruckt ist er, dass gerade in Abstimmung mit der Bevölkerung, hier diese Lebensräume für Flora und Fauna weiterentwickelt werden.

Stefan Zirpel von der Michael-Otto-Stiftung zeigte sich beeindruckt von den Tätigkeiten dieses Institutes und machte deutlich, dass hier ein Ankerplatz für Flora und Fauna ist. „Mit dem neuen Audioguide kann jetzt auch nördlich der Grenze für Bergenhusen und seine Störche, sowie für die Ausstellung geworben werden“, freute sich Bergenhusens Bürgermeister Helmut Schriever.

In Dänemark lag um 1900 die Population der Störche bei 10 000. Der Bestand war aus vielerlei Gründen fast auf Null zurück gegangen. Dieses Jahr brüten wieder zwei Paare, und mehrere Gruppen von zehn bis 15 Störchen wurden über Dänemark gesichtet. So hoffen viele Dänen, dass sich in den nächsten Jahren die Storchenpopulation vergrößert. Der Storch ist auch in Dänemark ein beliebter Vogel.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Mai.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert