zur Navigation springen

Handball-Landesliga : Alles für Hohn/Elsdorf II im „Alles-oder-nichts-Spiel“

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die HSG-Reserve rettet durch einen 25:22-Erfolg über die FT Vorwärts Kiel den Klassenerhalt.

Die Erleichterung im Lager der HSG Hohn/Elsdorf II war groß. Am letzten Spieltag der Handball-Landesliga der Männer hat das Team von Trainer Ralph Jürgensen den Abstieg in die Kreisoberliga abwenden können. Durch einen 25:22-Sieg im „Alles-oder-nichts-Spiel“ gegen den direkten Konkurrenten FT Vorwärts Kiel sicherte sich die HSG den Klassenerhalt. Neben den Kielern muss der TSV Plön nach der 29:34-Niederlage beim THW Kiel III absteigen. Die Meisterschaft sicherte sich der TSV Kremperheide durch einen 35:29-Erfolg bei der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg II, die die Saison Platz acht beendet.

HSG Schülp/W/RD II – TSV Kremperheide 29:35 (19:16)

Die HSG schnupperte lange an einer Überraschung. „Wir haben eine tolle erste Halbzeit gespielt und uns auch nicht durch eine Manndeckung gegen Christopher Kühl aus dem Konzept bringen lassen“, berichtete Schülp/Westerrönfelds Coach Arne Backhaus. Seine Mannschaft führte zwischenzeitlich mit fünf Toren (10:5, 19:14), musste den TSV Kremperheide aber kurz vor dem Seitenwechsel noch bis auf drei Tore herankommen lassen. Nach der Pause drehte der Meister dann die Partie. Bis zum 25:26 wehrte sich die HSG gegen die drohende Niederlage. „Dann schwanden uns aber die Kräfte“, konstatierte Backhaus. Bis zur 50. Minute zog Kremperheide vorentscheidend auf 29:25 davon.

Tore für die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD II: Kühl (8), Pies (5/2), Sawitzki (4), Meyer (3), Hartwig (3), Reick (3), Sievers (2) und Möller (1/1).
 

HSG Hohn/Elsdorf II – FT Vorwärts Kiel 25:22 (11:8)

„Meiner Mannschaft war klar, dass sie nochmal alles geben musste. Das hat sie getan“, freute sich Hohn/Elsdorfs Trainer Ralph Jürgensen über die hohe Laufbereitschaft, gepaart mit Einsatzfreude und der nötigen Härte, die sein Team in der Deckung an den Tag legte. Die HSG kaufte den Gästen schnell den Schneid ab und setzte sich frühzeitig ab. Gestützt auf einen starken Nico Dreller im Tor führten die Gastgeber zur Pause mit drei Toren und verteidigten den Vorsprung bis zum Abpfiff. Das Schlusslicht versuchte alles, schaffte es aber nicht, dem Spiel noch eine entscheidende Wende zu geben.

Tore für die HSG Hohn/Elsdorf II: Behmer (11/4), Skrzypczak (4), Henningsen (3), Kotowski (3), Struck (2), M. Plöhn und Schmitt (je 1).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen