Alle Direktmandate gehen an die CDU

Zufriedenheit bei der CDU: Dörthe Völschow-Wehner (von links), Klaus Kahl, Wolfgang Weise und Holger Schwien schafften es alle in die Gemeindevertretung.
Zufriedenheit bei der CDU: Dörthe Völschow-Wehner (von links), Klaus Kahl, Wolfgang Weise und Holger Schwien schafften es alle in die Gemeindevertretung.

von
07. Mai 2018, 15:33 Uhr

21 Mitglieder zählt die neue Kropper Gemeindevertretung – zehn von der CDU, sechs von der SPD und fünf von der Allgemeinen Wählergemeinschaft Kropp (AWK). Während die CDU gegenüber 2013 zwei Mandate dazugewann und die AWK eins, verlor die SPD einen Sitz. Als das Ergebnis am Wahlabend um 21 Uhr feststand, herrschte im CDU-Lager Euphorie, die AWK-Kandidaten waren zufrieden – und bei der SPD löste sich die Anspannung.

„Wenn die CDU die absolute Mehrheit bekommt, wird Kropp nur noch verwaltet“, diese Sorge hatte der SPD-Fraktionsvorsitzende Dieter Mahrt geäußert, als er im Rathaus auf die Auszählung des letzten der fünf Wahlbezirke wartete. Die CDU um Bürgervorsteher Klaus Lorenzen beschwichtigte rasch, doch Mahrt blieb bei seiner Meinung – ergänzte aber: „Ändern können wir doch nichts.“

Zu diesem Zeitpunkt liefen erste Ergebnisse und Wahlzettel aus den Gemeinden des Amtes Kropp-Stapelholm ein und landeten fein sortiert in Pappkartons. Mittendrin saß Willibald Gabler (AWK), tippte Wahlergebnisse in seinen Laptop und schaute sich Prognosen an. Während er sich als einer von zwei AWK-Kandidaten im Wahlbezirk zwei mit 141 Stimmen gegen Holger Schwien (232) und Jan Frahm (150) von der CDU geschlagen geben musste, blieb es im dritten Wahlbezirk spannend.

„Entweder die CDU gewinnt und bekommt die absolute Mehrheit oder ich kriege das Direktmandat“, prognostizierte SPD-Kandidat Uwe Baurhenne. Am Ende verlor er mit 163 Stimmen gegen Klaus Lorenzen (213) und Adrian Schulz (178), die damit auch den letzten Wahlbezirk für die CDU entschieden hatten.

Mit 47,0 Prozent verpasste die CDU dennoch knapp die absolute Mehrheit. Die SPD erhielt 28,4 Prozent, die AWK 24,5 Prozent. Da die CDU durch zehn Direktmandate ein Überhangmandat hat, vergrößert sich die Gemeindevertretung durch Ausgleichsmandate für die anderen Parteien von 19 auf 21.

„Wir sind der große Wahlsieger“, sagte der CDU-Fraktionsvorsitzende Holger Schwien. Der neue CDU-Gemeindevertreter Adrian Schulz war erstmal eins: „erleichtert.“ Dann freute er sich, dass er bei seiner ersten Wahlteilnahme direkt gewonnen hatte. „Damit habe ich nicht gerechnet. Das ist ein schönes Geburtstagsgeschenk“, so der 37-Jährige, der am 11. Mai Geburtstag feiert.

„Wir sind glücklich“, freute sich die AWK-Fraktionsvorsitzende Maria Streibel über das zusätzliche Mandat. Uwe Baurhenne gratulierte und sah die Wahl ganz nüchtern: „Die Bundes- und Landespolitik schlägt voll durch, das ist leider so.“ Dank Listenplatz eins ist er trotz Niederlage im neuen Gemeinderat vertreten. Ebenso wie Dieter Mahrt, der auf dem zweiten Listenplatz steht und damit seit 1982 durchgehend Gemeindevertreter in Kropp ist – und bleibt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen