zur Navigation springen

Abwassergebühren werden in Stafstedt steigen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Klärteiche müssen demnächst entschlammt werden

shz.de von
erstellt am 09.Dez.2013 | 00:33 Uhr

Die Gemeinde Stafstedt hat viel vor im kommenden Jahr. Neben einer neuen Pumpe für die Feuerwehr soll unter anderem in Fensterdichtungen für das Gemeindezentrum „Alte Schule“ investiert werden.

Die Fenster der „Alten Schule“ wären in den siebziger Jahren eingebaut worden und mittlerweile seien die Dichtungen kaputt, berichtete Bürgermeister Hans Hinrich Neve in der jüngsten Gemeindevertretersitzung. Somit wurde beschlossen, die geplante Sanierung auszuschreiben, damit die Arbeiten 2014 beginnen können. Die Gemeindevertretung rechnet mit Kosten von rund 7000 Euro. Knapp 12 000 Euro wird zudem eine neue Wasserpumpe für die Freiwillige Feuerwehr Stafstedts kosten.

6250 Euro mussten bereits für einen neuen Aufsitzrasenmäher ausgegeben werden. Der alte sei defekt und eine Werkstatt habe festgestellt, dass die Reparatur zu teuer werden würde, erklärte Hans Hinrich Neve, der eine Eilentscheidung zur Beschaffung der Maschine getroffen hatte. Diese wurde nun durch die übrigen Gemeindevertreter bestätigt. Der Verkauf des defekten Mähers brachte der Ortskasse 500 Euro ein.

Sämtliche Ausgaben sind in der Haushaltsplanung für das Jahr 2014 eingerechnet. Derzeit rechnet die Gemeinde noch mit einem Jahresfehlbetrag von rund 10 000 Euro. Man wolle versuchen, diesen in der Bewirtschaftung auf null Euro zu bringen, versprach Hans Hinrich Neve.

Die Abwassergebühren müssen angehoben werden. Die Gebührenausgleichsrücklage sei leer, da man in diesem Jahr die Spundwände der Klärteiche erneuern musste. Da die Teiche in etwa fünf Jahren entschlammt werden müssten, müsse man die Gebühren anheben, um eine neue Rücklage zu bilden, erläuterte Neve. Axel Petersen, Fachbereichsleiter im Amt Jevenstedt, geht von Kosten von etwa 25 000 Euro für die Entschlammungsarbeiten aus.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen