zur Navigation springen

Handball-Landesliga : „Abstiegs-Endspiel“ steigt am Sonntag

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die HSG Eider Harde II und die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg II kämpfen im direkten Duell um den Klassenerhalt.

Sonntag, 22. März , 15 Uhr – Tatort Werner Kuhrt Halle. Die Fans des lokalen Handballs sollten sich dieses Datum vormerken. Dann empfängt die HSG Eider Harde II die Reserve der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg zu einem wahren „Abstiegs-Endspiel“. Die Gastgeber müssen gewinnen, um den vorletzten Tabellenplatz zu verlassen. Auf diesen Rang würden die Westerrönfelder stürzen und damit definitiv den Gang in die Kreisoberliga antreten. Ob der zehnte Platz für den Verbleib in der Landesliga Mitte schließlich reicht, hängt von den Konstellationen in den höheren Spielklassen ab.

HSG Schülp/W’feld/RD II – TSV Altenholz II 28:21 (14:9)

„Letztlich waren es die A-Jugendspieler und Torwart Leif Schink, die diesen Erfolg ermöglichten“, lobte HSG-Trainer Finn Reick. Schink wehrte neben vielen schweren Bällen gleich acht Siebenmeter der Gäste ab. Die fünf eingesetzten A-Junioren traten nicht nur als Torschützen in Erscheinung, sie drückten auch spielerisch der Partie den Stempel auf. Nach einer kurzen Anlaufphase kam die HSG nach dem 1:3-Rückstand richtig in Schwung und hatte die Partie beim 6:5 gedreht. Mit einer vermeintlich komfortablen 14:9-Führung für die HSG ging es in die Pause. Aber die Gäste kamen nach dem Seitenwechsel noch einmal auf 13:16 heran. Doch mehr ließ die HSG-Reserve nicht zu. Sie fand wieder in die Spur zurück und brachte den Sieg über 21:16 mit 28:21 schließlich deutlich nach Hause.

Tore für die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD II: Sawitzki (7), Bünger (7), Hornig (5), Stump (3), Meier (2), Kühl (2), Reick (1), Frahm (1).

TSV Kronshagen II – HSG Eider Harde II 34:33 (16:15)

Ohne Unterstützung der Nachwuchsabteilung musste Eider Hardes Zweitvertretung in Kronshagen ran. Möglicherweise der entscheidende Nachteil bei der knappen Niederlage. „Irgendwie fehlte meiner Mannschaft der Glaube an den Sieg“, sagte Eider Hardes Trainer Ralph Jürgensen. In der ersten Halbzeit machte die HSG vorne viele Fehler und wurde immer wieder mit Gegenstößen bestraft. Dennoch blieb die Partie eng. „Im zweiten Durchgang haben wir zu löchrig in der Abwehr gestanden“, monierte Jürgensen. Zehn Sekunden vor dem Ende hatte Eider die Möglichkeit, wenigstens einen Punkt zu sichern. Der Angriff in Überzahl führte aber nicht zum erhofften Erfolg.

Tore für die HSG Eider Harde II: Höppner (12/2), Dresen (10), Bock (3), Thode (2), Stolley (2), Bartsch (2), Grelcke (1), Katzmann (1).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen