Um alle Funktionen nutzen zu können, bestätigen Sie bitte Ihre Registrierung.
Eine neue Bestätigungsmail erhalten Sie .
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.

Frank Höfer

Rendsburgs Wahrzeichen kehrt zurück : Ab Mitte 2020 pendelt die Schwebefähre wieder über dem NOK – So sieht sie aus

Erste Elemente werden noch in diesem Herbst fertiggestellt – streng nach DIN-Normen.


von
01. Oktober 2019, 09:49 Uhr

Rendsburg | Die Rendsburger Schwebefähre soll ab Mitte 2020 wieder über den Nord-Ostsee-Kanal pendeln. "Das hat uns unser Auftragnehmer zugesagt", erklärt Matthias Visser, Sprecher der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung. Diese Zeitvorgabe ist vertraglich festgelegt. "Ich habe derzeit keine Hinweise, dass das nicht klappen könnte", so Visser weiter. Die Original-Schwebefähre war am 8. Januar 2016 um 6.38 Uhr mit dem Frachter „Evert Prahm“ zusammengestoßen. Zwei Menschen wurden verletzt. Die Fähre wurde irreparabel beschädigt.

Sönke Lundt

So soll die neue Schwebefähre konzipiert werden.
 

Planung läuft auf Hochtouren

Die Ausführungsplanung und Konstruktion der neuen Fähre in Bayern laufen auf Hochtouren. Stahlbau, rechnergestützte Steuertechnik, Elektrotechnik und Maschinenbau – all diese Fachdisziplinen werden gleichzeitig bearbeitet. Visser: "Es ist sehr wichtig zu wissen, was zum Beispiel im Steuerstand wo seinen Platz haben soll, bevor man den Steuerstand baut. Auf eine stimmige Planung kommt es in besonderem Maße an.“

Werbung
Werbung

Weiterlesen: Denkmalpflege: Auch der Neubau der Schwebefähre steht unter Schutz

Weiterlesen: Rendsburger Schwebefähre wird neu gebaut (mit Live-Cam-Video von Schwebefähren-Crash und Rettungsaktion)

Weiterlesen: Berlin bekennt sich zur Schwebefähre

In diesem Herbst werden erste Segmente nach Bremen gebracht

Da nun nicht – wie ursprünglich vorgesehen – nacheinander, sondern parallel geplant wird, habe man bisher noch keine Detailpläne freigegeben. Deshalb habe die Firma bisher noch keine Segmente zusammengebaut und nach Bremen transportiert, wo die einzelnen Teile später zusammengefügt werden. Visser ist dennoch überzeugt, dass dieses Vorgehen in Sachen Planung insgesamt Zeit spart. "In Abstimmung mit unserem Auftragnehmer kann ich ankündigen, dass unser Auftragnehmer im Herbst die ersten Segmente nach Bremen fahren wird."

Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt

An der Eisenbahnhochbrücke wurden die Schwebefährenträger bereits montiert.
 

Erster Schwebefährenneubau seit 100 Jahren

Die Vorarbeiten in Rendsburg gehen ebenfalls voran. Die Schwebefährenschienenträger sind alle an der Eisenbahnhochbrücke montiert. Visser weist auf die besonderen Anforderungen beim Bau der Schwebefähre hin: "Wir bauen ein Einzelstück, und es ist das erste Mal seit hundert Jahren, dass eine Schwebefähre gebaut wird – mit neuer Technik und nach aktuellen Vorschriften. Beim Bau der alten Schwebefähre gab es noch keine DIN-Normen."

Frank Höfer

Das Wrack der alten Schwebefähre befindet sich auf dem Betriebshof der Kanalverwaltung unweit der Eisenbahnhochbrücke.
 

Rendsburg | Die Rendsburger Schwebefähre soll ab Mitte 2020 wieder über den Nord-Ostsee-Kanal pendeln. "Das hat uns unser Auftragnehmer zugesagt", erklärt Matthias Visser, Sprecher der Wasserstraßen- und Schifffahrts...

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

esbguRdrn | iDe rgbesndeRru reebchhewäfS osll ba Mitet 0220 ewdire reüb dne a-tsedONe-Krsnloa nnlede.p "asD tah snu senru ntrefurahmegA e,u"ggazst ertälrk taMishat rseiV,s errphSce dre ensaa-trßsesrW udn es.hftrniafcruwhvatlgSf iDsee tvgberZoeia its elvrciahgrt egleeft.sgt I"ch heba zeeidrt neeik wsiie,Hen ssad ads ihnct epkpnal enn,tök" os issVre weei.tr Die iergchnhäealwer-ibOfS wra am 8. nuJaar 1620 mu 36.8 Uhr tim edm rhreFtac „tevEr mh“aPr geznßtsan.umoemse wZie hecnnesM urdenw trel.vzet Dei rFäeh uewdr ebreralirpa is.däcebhgt

 

nluaPgn fäutl ufa rcnHtoueho

eDi aAsphnuugnlüungrfs dnu inKootnukstr dre eunen eFähr ni yneraB nluaef uaf toHu.eohrnc hab,aSlut crrznttehüegeets ntS,terkceihue oltenEkkehtcri ndu aahnuiceMnbs – all eedsi icsapdhlnezFini weedrn gihtelzciegi erteb.aiebt esisVr: s"E ist ehsr cghtwii zu ewnssi, aws umz peiseBli im tsrdteauenS wo inesen ztlaP nhbae ols,l boerv mna dne tnsaSreetdu tu.ba uAf ieen ismgmite lPnuang komtm es in nrsdeobmee eaMß n.“a

esl:ieeerntW leafgDpen:ekml ucAh dre abuNeu edr eherfäbhwSec tsteh uetrn Stzhcu

etWrlne:eies Rdeegrsbnur eeewärcSbhfh riwd neu abuget mit( m--eiveoLiCVda onv hcnaCehebwhSesrär-f dnu aottiRnneut)gks

en:ietleWser eilnrB enebnkt hcsi zru wbcSerehäfhe

In ediems erbtsH nwdeer reste tSeeemng nhca nremBe tebrchga

aD unn icnht – eiw nigcprslhurü veonhesger – aenecrnaindh, dosnnre prllaael lanpetg d,rwi bahe man ehisbr cohn inkee Dtpaälenlie rebef.ieggen sDhelab hbae eid Fmrai ersibh hocn eniek ntemegSe ntesuambzmaueg dun cnha eeBnmr itrortsaren,pt ow ide enelninez eiTel ärpste enfümeazmstgug ne.derw Vierss sti hdnecon zr,eegtuüb ssda sseied erVenogh in heacnS glanPnu nstsimgae eitZ p.trsa n"I miuAnmgbst tim suermne arghAemftrenu ankn ich ad,ninüegkn dssa enurs rtuehAmrfegna im bretHs edi rtsene eteSgnem nahc eBnmre afnreh wdri".

 

rerstE waSheäuefechnubbren stei 001 hranJe

ieD eneiVatorrb in nResrbgdu ghnee bsalfenel roanv. Dei äecwgcehäbenSrernheeithsfrn idns llae an edr enEbcihhhcskeroaünb toetrn.mi eVsirs wtise fua ide edoesrebnn foAunedrrneng iebm Bua dre eSwbfächheer nh:i W"ri anebu ein zltcsnkEeiü, udn es sti asd etrse aMl itse ehdnurt ea,Jnrh sads inee whSbecärhefe batgue wdir – imt eunre cTihenk udn achn kneatluel to.hsienrcfVr mBei aBu edr naelt ehcerbfeSwhä bag se ocnh keein o-rnDN"mN.Ie

 

jetzt zu shz.de