Um alle Funktionen nutzen zu können, bestätigen Sie bitte Ihre Registrierung.
Eine neue Bestätigungsmail erhalten Sie .
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.

Frank Höfer

Rendsburgs Wahrzeichen kehrt zurück : Ab Mitte 2020 pendelt die Schwebefähre wieder über dem NOK – So sieht sie aus

Erste Elemente werden noch in diesem Herbst fertiggestellt – streng nach DIN-Normen.


von
01. Oktober 2019, 09:49 Uhr

Rendsburg | Die Rendsburger Schwebefähre soll ab Mitte 2020 wieder über den Nord-Ostsee-Kanal pendeln. "Das hat uns unser Auftragnehmer zugesagt", erklärt Matthias Visser, Sprecher der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung. Diese Zeitvorgabe ist vertraglich festgelegt. "Ich habe derzeit keine Hinweise, dass das nicht klappen könnte", so Visser weiter. Die Original-Schwebefähre war am 8. Januar 2016 um 6.38 Uhr mit dem Frachter „Evert Prahm“ zusammengestoßen. Zwei Menschen wurden verletzt. Die Fähre wurde irreparabel beschädigt.

Sönke Lundt

So soll die neue Schwebefähre konzipiert werden.
 

Planung läuft auf Hochtouren

Die Ausführungsplanung und Konstruktion der neuen Fähre in Bayern laufen auf Hochtouren. Stahlbau, rechnergestützte Steuertechnik, Elektrotechnik und Maschinenbau – all diese Fachdisziplinen werden gleichzeitig bearbeitet. Visser: "Es ist sehr wichtig zu wissen, was zum Beispiel im Steuerstand wo seinen Platz haben soll, bevor man den Steuerstand baut. Auf eine stimmige Planung kommt es in besonderem Maße an.“

Werbung
Werbung

Weiterlesen: Denkmalpflege: Auch der Neubau der Schwebefähre steht unter Schutz

Weiterlesen: Rendsburger Schwebefähre wird neu gebaut (mit Live-Cam-Video von Schwebefähren-Crash und Rettungsaktion)

Weiterlesen: Berlin bekennt sich zur Schwebefähre

In diesem Herbst werden erste Segmente nach Bremen gebracht

Da nun nicht – wie ursprünglich vorgesehen – nacheinander, sondern parallel geplant wird, habe man bisher noch keine Detailpläne freigegeben. Deshalb habe die Firma bisher noch keine Segmente zusammengebaut und nach Bremen transportiert, wo die einzelnen Teile später zusammengefügt werden. Visser ist dennoch überzeugt, dass dieses Vorgehen in Sachen Planung insgesamt Zeit spart. "In Abstimmung mit unserem Auftragnehmer kann ich ankündigen, dass unser Auftragnehmer im Herbst die ersten Segmente nach Bremen fahren wird."

Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt

An der Eisenbahnhochbrücke wurden die Schwebefährenträger bereits montiert.
 

Erster Schwebefährenneubau seit 100 Jahren

Die Vorarbeiten in Rendsburg gehen ebenfalls voran. Die Schwebefährenschienenträger sind alle an der Eisenbahnhochbrücke montiert. Visser weist auf die besonderen Anforderungen beim Bau der Schwebefähre hin: "Wir bauen ein Einzelstück, und es ist das erste Mal seit hundert Jahren, dass eine Schwebefähre gebaut wird – mit neuer Technik und nach aktuellen Vorschriften. Beim Bau der alten Schwebefähre gab es noch keine DIN-Normen."

Frank Höfer

Das Wrack der alten Schwebefähre befindet sich auf dem Betriebshof der Kanalverwaltung unweit der Eisenbahnhochbrücke.
 

Rendsburg | Die Rendsburger Schwebefähre soll ab Mitte 2020 wieder über den Nord-Ostsee-Kanal pendeln. "Das hat uns unser Auftragnehmer zugesagt", erklärt Matthias Visser, Sprecher der Wasserstraßen- und Schifffahrts...

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

Rsenrgdbu | iDe srbRnedureg eSchhewfebär sllo ab itMet 2002 diewer üerb ned tOo-e-aarleKNdnss nelnd.ep Dsa" aht nus usenr Atneaerumhfgr "zutg,gaes rätrelk aMtaihst srsVe,i rpeShcre edr sßtesaWasnerr- ndu a.ghhfrnvtstrweflufciaS iDees oeigretbZav sti elriatrhgvc getgl.sefet h"Ic haeb etizder kiene eswHii,ne sdas dsa tcnhi kneppal etk,nön" os isVsre retie.w ieD ainewhSg-eefOrblrcähi awr ma 8. auarnJ 6012 um 836. Urh mit med therFcra Etr„ev m“arhP nnt.eeumsegßzoams ewZi henscnMe wrnedu tee.rtlvz eiD Fräeh udewr aparirerelb t.ebicgähds

 

ungnPal tälfu auf entrohuoHc

eiD fAgpnuulsanngsurüh dnu ottoirnKsknu red nnuee rhFäe ni rnyaeB leafnu fau n.Htroehuoc abSh,luat zrteürtsegncthee neutSrte,cikhe tkErlheioncekt dnu bsahinanuMec – lal seied Fleipiihcdaznsn rdenwe ightlieziegc braeite.etb ir:eVss s"E sti hesr thiigcw zu sewi,sn wsa mzu epBilise mi aedeuStstnr ow eeinns Platz abhne olls, rebvo amn edn neaSedstutr .baut fAu neei igmemtis laungPn momkt es in bodmsrneee aMeß “.na

esn:leeWerit eflDgkp:lmaeen uAch der eubauN rde hcSefbwheräe steht urten chtSuz

neeste:eilrW rednrgsbeRu ähewhebfScre driw uen tgaebu mit( dmLoVaev-iCie- vno Chhresbäwefneca-Srh und tti)outsgnkaneR

rleeWneiste: elBinr nekebtn sihc uzr eSfewcrbähhe

nI imsdee btHser wdeern teers Segnemte cnah enmerB tbgchare

aD nnu chtni – eiw psgrühirlnuc ohesrnegev – eei,rnnhdacan dsenrno pllleaar lgtaenp d,wir ahbe nma eibrhs chon kneie iDaenetlplä eggeinebrf.e eDhalbs ebah ied aiFrm ihsber cohn nikee meeegntS mznegsubumtaea dnu hanc mrBene eipro,sratttnr ow ied liennezne lTiee etsäpr emgzesgfüuntma dernwe. seVirs tsi echdonn ge,tzebrüu sasd eessid ogVrnhee in hnaSce Pnagnlu egasnmtis eiZt ta.prs I"n tmgAbisnmu itm mnueesr truhneargmfAe knna ihc dgink,nneüa dass rusne heartneArmfug mi etHbsr eid restne mnetSeeg ncah remeBn ehfnra .dw"ri

 

esrrtE canfbhhwäeurnSeubee tesi 010 hJnrae

eDi eebtVrraion in beuRrsndg nhege labesfnel nrova. ieD frhestnhräeährbgneweieenScc ndsi eall na red nbksrnihEühcoebache oitrt.emn rseisV iewst fau die ebodsernne Anrofdgrnunee mebi uBa edr cewfSähbreeh h:ni Wir" anube ien ncüteEzlksi, nud es tsi asd etser Mal etis ndhteru n,hraeJ adss enie heäwbeSerfch getabu widr – itm renue knheTci nud anch ltanlueke rrVcfenhitso. eiBm Bau dre naelt bSweäfrcheeh bag se onhc einek .I-"eDnmNNro

 

jetzt zu shz.de