Um alle Funktionen nutzen zu können, bestätigen Sie bitte Ihre Registrierung.
Eine neue Bestätigungsmail erhalten Sie .
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.

Frank Höfer

Rendsburgs Wahrzeichen kehrt zurück : Ab Mitte 2020 pendelt die Schwebefähre wieder über dem NOK – So sieht sie aus

Erste Elemente werden noch in diesem Herbst fertiggestellt – streng nach DIN-Normen.


von
01. Oktober 2019, 09:49 Uhr

Rendsburg | Die Rendsburger Schwebefähre soll ab Mitte 2020 wieder über den Nord-Ostsee-Kanal pendeln. "Das hat uns unser Auftragnehmer zugesagt", erklärt Matthias Visser, Sprecher der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung. Diese Zeitvorgabe ist vertraglich festgelegt. "Ich habe derzeit keine Hinweise, dass das nicht klappen könnte", so Visser weiter. Die Original-Schwebefähre war am 8. Januar 2016 um 6.38 Uhr mit dem Frachter „Evert Prahm“ zusammengestoßen. Zwei Menschen wurden verletzt. Die Fähre wurde irreparabel beschädigt.

Sönke Lundt

So soll die neue Schwebefähre konzipiert werden.
 

Planung läuft auf Hochtouren

Die Ausführungsplanung und Konstruktion der neuen Fähre in Bayern laufen auf Hochtouren. Stahlbau, rechnergestützte Steuertechnik, Elektrotechnik und Maschinenbau – all diese Fachdisziplinen werden gleichzeitig bearbeitet. Visser: "Es ist sehr wichtig zu wissen, was zum Beispiel im Steuerstand wo seinen Platz haben soll, bevor man den Steuerstand baut. Auf eine stimmige Planung kommt es in besonderem Maße an.“

Werbung
Werbung

Weiterlesen: Denkmalpflege: Auch der Neubau der Schwebefähre steht unter Schutz

Weiterlesen: Rendsburger Schwebefähre wird neu gebaut (mit Live-Cam-Video von Schwebefähren-Crash und Rettungsaktion)

Weiterlesen: Berlin bekennt sich zur Schwebefähre

In diesem Herbst werden erste Segmente nach Bremen gebracht

Da nun nicht – wie ursprünglich vorgesehen – nacheinander, sondern parallel geplant wird, habe man bisher noch keine Detailpläne freigegeben. Deshalb habe die Firma bisher noch keine Segmente zusammengebaut und nach Bremen transportiert, wo die einzelnen Teile später zusammengefügt werden. Visser ist dennoch überzeugt, dass dieses Vorgehen in Sachen Planung insgesamt Zeit spart. "In Abstimmung mit unserem Auftragnehmer kann ich ankündigen, dass unser Auftragnehmer im Herbst die ersten Segmente nach Bremen fahren wird."

Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt

An der Eisenbahnhochbrücke wurden die Schwebefährenträger bereits montiert.
 

Erster Schwebefährenneubau seit 100 Jahren

Die Vorarbeiten in Rendsburg gehen ebenfalls voran. Die Schwebefährenschienenträger sind alle an der Eisenbahnhochbrücke montiert. Visser weist auf die besonderen Anforderungen beim Bau der Schwebefähre hin: "Wir bauen ein Einzelstück, und es ist das erste Mal seit hundert Jahren, dass eine Schwebefähre gebaut wird – mit neuer Technik und nach aktuellen Vorschriften. Beim Bau der alten Schwebefähre gab es noch keine DIN-Normen."

Frank Höfer

Das Wrack der alten Schwebefähre befindet sich auf dem Betriebshof der Kanalverwaltung unweit der Eisenbahnhochbrücke.
 

Rendsburg | Die Rendsburger Schwebefähre soll ab Mitte 2020 wieder über den Nord-Ostsee-Kanal pendeln. "Das hat uns unser Auftragnehmer zugesagt", erklärt Matthias Visser, Sprecher der Wasserstraßen- und Schifffahrts...

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

rRgnbsued | ieD Rsdbegruern echwhefSärbe olsl ba tteMi 0022 reediw üreb dne ntKs-asrNedo-Oale .enlpdne a"Ds hta nsu esrnu eaftnArmreugh segatgz",u rrlektä haiastMt eiVrs,s eehrcpSr red Wtee-sanrsßsra nud rfgtfvSwenul.hrhfsaatci Diees aZeertogvbi its irrelahgcvt tfsgleee.gt "Ich aebh zeeritd kenei iwn,ieeHs ssda dsa tcihn plknape ,"nentök so rVesis rwtie.e eDi OhewSiefbhgeäcilrra-n rwa ma .8 Jaarnu 2106 mu .836 hrU mti emd rrtFahec v„Eert “amrhP g.enssmnoßzmtaeue weiZ nMeenhcs wnedru lrt.evzet Dei Fhreä weurd larribaeepr c.steigbädh

 

unPnlga ftulä afu oHntrhuoce

ieD sgnunuhslgraüpuAfn dun tiKkonurotsn rde ennue Feähr in Berany enfalu afu .uthHoornce hlu,batSa etrnhecgttsrezüe hekitSucetn,er eritctlnkokEhe nud nanuihbcsMae – lal diees sdaiFicneznihpl nrewed thiggileiecz ieae.etbbrt resi:sV Es" ist resh icwghit uz nsew,si was muz iesieBpl mi netuSsertda ow innees lPtaz ehanb ,olls bvero man nde Sntraesdetu buat. Auf eeni giesmimt angPlun momtk se in eosedemnrb aeßM .n“a

i:snWeerelet faplnegel:keDm uAhc erd aNuueb erd hbcfehäeSwre ehtts nertu hzcuSt

s:elinWeteer Rreugernsdb ebhheräcefSw rdiw enu agbteu t(mi Lie-dmVovCia-e von Snäeh-eefwrrshbchaC dnu nnRg)eitstotkau

eWeiltrenes: neilBr ntnkeeb hsic uzr ewbhrfehecäS

In edisme eHbtsr ewrden tsere eStemneg ncha reenBm hgbtaecr

aD nnu cnhti – iwe gucrsnürhlip senogrhvee – aahcnedeni,rn ennrsdo laarllpe lenpgta wdi,r eahb amn srhebi cohn ekien peltaDielän nregeebeif.g Dablshe bhea eid imFra ishbre noch kinee eeSmgetn sgtzmeanmubaue udn nhac Bemren eoi,rpatttrnsr ow dei zleenneni leeTi trsäep ufggtmesemazün nde.rew siVrse tsi ohnnced eburtüzge, assd deisse hVegenro ni ehScan anlguPn iaesmstng tZei psa.rt "nI sigutAmmnb tmi eesmrun egArntfuerham aknn chi güeni,dknna sdsa reusn huagfretrnmeA im eHrsbt die sentre engteeSm nach Bneerm hreafn iwr"d.

 

Ertesr buerSbeweäenhafuchn esti 100 eJanrh

eiD baVtrneoeri in ubesrgdnR neehg sbelelanf v.aorn iDe enetefSrcäicehwrghnebheärsn dnsi llae na edr bchükbheorEnecanish mneit.rot isVsre stwie fau eid eeerbdnson nfonnrudregAe emib Bau red ebfeScewhhrä inh: "Wir neabu ine slzkiün,tecE ndu es sti sda trese lMa teis dnertuh naehr,J ssda inee äfhSewerechb getbua wrdi – mti runee kcihenT und hnac ukneltlea onersir.tVhfc Bmie uBa edr ltane häweeceShrbf bga es ohnc keien mIe-nNDo".Nr

 

jetzt zu shz.de