Innenstadt : Ab heute gilt der Rendsburg-Gutschein

Alle für einen: Geschäftsleute werben in der Hohen Straße für den neuen Rendsburg-Gutschein.
1 von 2
Alle für einen: Geschäftsleute werben in der Hohen Straße für den neuen Rendsburg-Gutschein.

50 Geschäfte, Lokale, Kinos und andere Adressen in der Stadt akzeptieren neuen Bargeld-Ersatz im Scheckkartenformat. Drei Werte sind im Umlauf: 5, 10 und 20 Euro.

shz.de von
30. Juni 2015, 13:49 Uhr

Potsdam, Stuttgart, Lörrach, Rosenheim – diese und andere deutsche Städte haben im Ringen um Kunden und Kaufkraft ein Coupon-System ins Leben gerufen. Jetzt folgt Rendsburg: Heute startet das vom Verein RD-Marketing ins Leben gerufene Projekt „Rendsburg-Gutschein“, dem sich bislang 54 Unternehmen aus der Stadt angeschlossen haben.

Das Prinzip ist einfach: In 17 Geschäften sind die Gutscheine im Scheckkartenformat erhältlich. Ihr Wert beträgt entweder 5, 10 oder 20 Euro. Mit dieser nur in Rendsburg (zwei Ausnahmen im Rondo) gültigen Währung kann man in 54 Betrieben der Stadt einkaufen, essen gehen, Filme sehen oder andere Angebote oder Dienstleistungen nutzen. „Der Rendsburg-Gutschein ist ein Wunsch-Erfüller für alle Anlässe“, wirbt Anke Samson von RD-Marketing für die Idee. Die mit einem oder mehreren Gutscheinen Beschenkten könnten sich einen Herzenswunsch aus dem großen Angebot der teilnehmenden Geschäfte, Lokale, Kinos und anderen Adressen erfüllen, so die Rendsburg-Promoterin. Auf zwei Zielgruppen habe man es mit dem neuen Angebot abgesehen, erklärt Samson: „Zum einen Privatpersonen, die ein Geschenk suchen. Zum anderen Firmen, die etwas für ihre Mitarbeiter suchen, zum Beispiel zum Jubiläum oder Geburtstag.“ Mit einem einheitlich gestalteten Gutschein, der in möglichst vielen Geschäften akzeptiert werde, wolle man die Kunden und deren Kaufkraft an Rendsburg binden.

Die Gutscheine sind unbegrenzt gültig. Sie ähneln zwar einer Geldkarte, enthalten aber keinen Chip und können auch nicht aufgeladen werden. Ein Gutschein kann jeweils nur in einem Geschäft mit dem kompletten Betrag eingelöst werden. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Sicherheitsmerkmale wie eine eingeprägte Seriennummer und ein Hologramm sollen den Gutschein vor Fälschungen schützen. Das Material ist ungewöhnlich: Die Karten werden aus Holzabfällen gefertigt. „Auch was das angeht, achten wir auf Nachhaltigkeit“, sagt Anke Samson. Unterstützt wird das Projekt von der Sparkasse Mittelholstein. Als Anschubfinanzierung stellt das Geldinstitut 6000 Euro zur Verfügung. „Wir finden es gut, wenn sich Unternehmen zusammentun, um die Kaufkraft hier im Ort zu halten“, sagt Vorstand Bernd Jäger. Als Incentive für die eigene Belegschaft sicherte sich Jäger zum offiziellen Start Gutscheine im Gesamtwert von 500 Euro.

> Eine Liste aller Akzeptanz- und Verkaufsstellen des Rendsburg-Gutscheins sowie weitere Informationen, auch über die teilnehmenden Betriebe, auf www.rendsburg-gutschein.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen