zur Navigation springen

Ab 12. Mai: Bundesstraße wird zum Nadelöhr

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Es wird eng auf der Bundesstraße 77. Im vergangenen Jahr hatte die gesperrte Rader Brücke dafür gesorgt, dass Zehntausende Lkw auf die Strecke zwischen Rendsburg und Schleswig auswichen. Und die haben ihre Spuren hinterlassen, wie Gerhard Nörenberg von Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr deutlich machte. „Das hat ganz sicher zu einer schnelleren Abnutzung der Straße beigetragen, erklärt der Mann, der in der Behörde für den Straßenerhalt zuständig ist.

Besonders schwerwiegend sind die Schäden zwischen Kropper Busch und der Grenze zum Kreis Rendsburg-Eckernförde – und diese gut fünf Kilometer werden ab kommender Woche neu asphaltiert. Schon seit Tagen weisen Verkehrsschilder auf die Bauarbeiten zwischen dem 12. Mai und dem 23. Juni hin und warnen vor starken Verkehrsbehinderungen. Für die Arbeiten hat sich die Behörde eine ganz besondere Regelung einfallen lassen: Während Autofahrer Richtung Norden weiterhin freie Fahrt haben, muss sich der Verkehr in Richtung Rendsburg auf eine weiträumige Umleitung einrichten. „Wir haben eine Umleitung eingerichtet, die ab Kropper Busch über Tetenhusen, Hohn und Fockbek nach Rendsburg führt“, erläuterte Nörenberg.

„Wir haben den 12. Mai als frühesten Termin für den Baubeginn und den 23. Juni als spätesten Termin für die Fertigstellung angesetzt“, sagte Nörenberg. Für die Arbeiten hat die Behörde einen engen Zeitplan vorgegeben. Nörenberg: „Es wird voraussichtlich auch an den Wochenenden gearbeitet – und möglicherweise auch rund um die Uhr.“

Weil die neue Straßendecke nahtlos verlegt werden soll, kommt auf die Autofahrer noch ein weiteres Problem zu: An einem Wochenende wird die Straße im betroffenen Abschnitt komplett gesperrt. Wann das sein wird, steht noch nicht fest – das Abstimmungsgespräch findet erst morgen statt.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Mai.2014 | 18:28 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen