Jugendhandball : Aalversupercup bleibt in Fockbek

Eine Klasse für sich: Die weibliche Jugend D der HSG Fockbek/Nübbel um Janne Krieger (grünes Trikot) marschierte ungeschlagen durch das Turnier.
Foto:
1 von 3
Eine Klasse für sich: Die weibliche Jugend D der HSG Fockbek/Nübbel um Janne Krieger (grünes Trikot) marschierte ungeschlagen durch das Turnier.

Die gastgebende HSG wird erfolgreichster Verein beim Handballturnier. Veranstalter beklagen geringere Resonanz aufgrund des frühen Termins.

shz.de von
12. Juni 2014, 05:55 Uhr

Diese Aufgabe übernahm Holger Diehr gerne. Nachdem er schon fast den ganzen Tag auf dem Sportplatz am Krattredder verbracht hatte, überreichte Diehr in seiner Funktion als Bürgermeister von Fockbek den Aalversupercup an den erfolgreichsten Verein beim Jugendhandballturnier des SV Fockbek – und das war wie im Vorjahr der Gastgeber. Mit 27 Punkten lag die HSG Fockbek/Nübbel in der Gesamtwertung am Ende deutlich vor der HSG Eider Harde und der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg (beide 14). Und so nahm HSG-Jugendobmann Holger Petersen den stattlichen Pokal von Diehr entgegen, der bei der Siegerehrung warme Worte für den Gastgeber fand. „Es ist schön, dass der Verein so viel für das Dorf tut. Das Turnier ist ein Aushängeschild für Fockbek“, sagte der Bürgermeister.

Mehr als 100 Helfer und 41 Schiedsrichter hatten zu dem guten Gelingen des Turniers beigetragen. Die 253 Spiele auf zehn Feldern gingen reibungslos über die Bühne. „Selbst am Ende der Veranstaltung waren wir noch exakt im Zeitplan. Das ist bei einem so großen Turnier keine Selbstverständlichkeit“, betonte Petersen, der für die Organisation verantwortlich zeichnete. Da der Termin in diesem Jahr auf den Pfingstmontag vorverlegt werden musste – der Sportplatz am Krattredder steht für die kommenden sechs Wochen nicht zur Verfügung – bedeuteten 87 Mannschaften aus 24 Vereinen die geringste Beteiligung seit Bestehen des Aalversupercups. „Es ging leider nicht anders. Und so musste in diesem Jahr auch das Erwachsenen-Turnier am Vortag ausfallen“, berichtete Petersen. Immerhin entpuppte sich Petrus als Handballfan. Rechtzeitig zum Start um 9 Uhr riss der Himmel auf, so dass der Nachwuchs beste äußere Bedingungen vorfand und viel Spielwitz und Kampfgeist an den Tag legte.

Eine Klasse für sich war dabei die weibliche Jugend E der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg, die alle Spiele zweistellig gewann und auch dem Gastgeber im Finale mit 16:2 keine Chance ließ. Nicht minder souverän marschierte die weibliche Jugend D der HSG Fockbek/Nübbel durch das Turnier. Im Endspiel hatte die HSG mit dem TSV Owschlag wenig Mühe und gewann 9:2. Knapper ging es bei der weiblichen Jugend B zu. In einer spannenden Runde nach dem Modus jeder gegen jeden siegte der Gastgeber mit 9:3 Punkten nur aufgrund der besseren Tordifferenz vor dem Eimsbütteler TV und der eigenen Zweiten. Die in der Oberliga spielende weibliche Jugend A der HSG Fockbek/Nübbel siegte im Finale gegen den TSV Aukrug. Den vierten Sieg des Gastgebers steuerten die Maxis bei. Zur spannendsten Gruppe entwickelte sich die männliche Jugend B. Die HSG BAD hatte am Ende mit 9:5 Punkten knapp vor den punktgleichen Team der HSG Kropp-Tetenhusen, HSG 91 Nortorf und TSV Kappeln (alle 8:6) die Nase vorn. Bei den Minis waren schließlich alle Sieger. Jeder Teilnehmer erhielt seine verdiente Medaille. „Das war wieder ein rundes Turnier“, resümierte Petersen und sprach damit sicherlich auch Diehr aus dem Herzen.

Endspielergebnisse:

Maxis: HSG Fockbek/Nübbel – HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg 4:1. Weibliche Jugend E: HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg – HSG Fockbek/Nübbel 16:2. Weibliche Jugend D: HSG Fockbek/Nübbel – TSV Owschlag 9:2. Weibliche Jugend C: TSV Owschlag – SG Oeversee/Jarplund-Weding 12:6. Weibliche Jugend B: HSG Fockbek/Nübbel – Eimsbütteler TV 7:6. Weibliche Jugend A: HSG Fockbek/Nübbel – TSV Aukrug 10:7. Männliche Jugend E: HSG Eider Harde – HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg 6:4. Männliche Jugend D: HT Norderstedt – HSG Kropp/Tetenhusen 12:9. Männliche Jugend C: HSG Eider Harde – SZ Ohrstedt/Ostenfeld-Wittbek 12:3. Männliche Jugend B: HSG BAD – HSG Kropp/Tetenhusen 9:8. Männliche Jugend A: HSG Kropp/Tetenhusen – HSG Fockbek/Nübbel 10:4.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen