Nach Vollsperrung : A7 nach Unfall am Kreuz Rendsburg wieder frei

Absoluter Stillstand auf der A7 vor dem Kreuz Rendsburg.

Absoluter Stillstand auf der A7 vor dem Kreuz Rendsburg.

Zwischen Warder und dem Kreuz Rendsburg war die Autobahn am Freitagvormittag nach einem Unfall gesperrt.

shz.de von
12. Oktober 2018, 14:00 Uhr

Es krachte exakt auf dem Autobahnkreuz Rendsburg: Auf der A7 in Richtung Norden hatte der Fahrer eines Sattelzuges am Freitagvormittag übersehen, dass ein Pkw vor ihm bremste und fuhr auf das Auto auf. Der Unfall geschah genau um 11.11 Uhr, teilte Sönke Hinrichs, Sprecher der Polizeidirektion Neumünster, auf Nachfrage mit. Es habe zwei Leichtverletzte gegeben.

Die Strecke Richtung Norden wurde voll gesperrt. Es entwickelte sich schnell ein Stau von bis zu acht Kilometern. Kurioserweise hätten genau hier die Autofahrer eine Abbiegespur des Kreuzes zur Autobahn 210 nehmen und dort – anstatt abzubiegen – einfach geradeaus an der Unfallstelle vorbeifahren und wieder auf die A7 einfädeln können. „Das haben aber viele gar nicht gemacht, wohl auch nicht gewusst“, sagte Hinrichs. Nach Räumung der Unfallstelle löste sich der Stau gegen 14 Uhr wieder langsam auf.

Weitere Verkehrsinformationen finden Sie auch unter www.shz.de/verkehr

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert