zur Navigation springen

Jugendhandball-SH-Liga : A-Juniorinnen der HG OKT feiern ersten Sieg

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Nachwuchshandballer holen die erste Punkte der laufenden SH-Liga-Saison.

Tief durchatmen konnten die A-Jugend-Handballerinnen der HG Owschlag-Kropp-Tetenhusen (OKT), nachdem sie den Heikendorfer SV mit 38:33 (17:14) niedergerungen hatten. Es war der erste Sieg des Teams in der laufenden Oberliga-Saison. Weniger Grund zur Freude hatte der Nachwuchs der HSG Büdelsdorf/Alt Duvenstedt (BAD). Im Heimspiel gegen den Tabellenführer Buxtehuder SV kassierten die Gastgeberinnen eine klare 22:43 (11:19)-Niederlage.

HG OKT – Heikendorfer SV 38:33 (17:14)

„Wir haben gegenüber den vorangegangenen Partien wesentlich besser gespielt. Die Mannschaft entwickelt sich langsam“, erklärte HG-Trainer Sönke Marxen, der mit der Leistung seines Teams sehr zufrieden war und nun positiv in die Zukunft blickt. Bis Mitte der ersten Halbzeit war die Partie beim Zwischenstand von 8:8 offen. „Dann haben wir das Tempo angezogen“, sagte Marxen. Dieser Tritt aufs Gaspedal brachte OKT eine 17:14-Pausenführung. Nach dem Seitenwechsel konnten die Gastgeberinnen die Führung vorerst behaupten. Eine kleine Schwächephase der Marxen-Schützlingen brachte den „HSV“ aber auf 24:24 heran. Bis zum 31:31 konnte sich keine Mannschaft absetzen. „Erst in den letzten zehn Minuten gelang es uns dann wieder, uns zu lösen“, sagte der OKT-Coach, der das Endergebnis von 38:33 schließlich als etwas zu deutlich beschrieb.

HG OKT: Schweinem, Frahm – Romeyke (3), Tiedemann (12), Wilstermann (3), Fröhlich, Jahn (1), Stechow (8), Breindl (1), Wolff (2), Grigat (6), Staack (1), Pawaletz (1), Born.


HSG BAD – Buxtehuder SV 22:43 (11:19)

Lediglich in den ersten 15 Minuten konnte die HSG BAD dagegenhalten, dann setzte sich der Favorit aus Buxtehude deutlich ab. Die BAD-Abwehr trat gegen die Gäste aus Niedersachsen viel zu zaghaft auf. „Wir hätten die Gegnerinnen entschiedener an den Toraktionen hindern müssen“, bemängelte HSG-Co-Trainer Malte Böhrnsen. Fehler machte seine Mannschaft aber auch im Angriff. „Uns fehlte der Mut unsere Auslösehandlungen bis zum Erfolg zu Ende zu bringen“, vermisste Böhrnsen unter anderem die Wege in die Tiefe. Die Lücken in der Gästeabwehr, die durchaus da waren, wurden einfach nicht genutzt. Der Buxtehuder SV erhöhte nach dem 6:4 (13.) deutlich den Druck und hatte schon zur Pause mit 19:11 eine klare Führung inne. Im zweiten Spielabschnitt baute der BSV die Führung über 35:17 auf 43:22 aus.

HSG BAD: A. Götz, Schönnagel – Studt (2), T. Heinrich, Sörensen (1), Lübeck (2), Hackbart (2), C. Schütz, E. Schütz (9), Kossek (6), H. Götz, A. Schulz, Ohm.


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen