Neues Gesetz ab 2022 : Ohne Eintagsküken fehlt Futter: Sorgen bei Tierparks und Züchtern in Rendsburg-Eckernförde

Avatar_shz von 23. November 2021, 08:43 Uhr

shz+ Logo
Sorgenvoll: Falknerin Bianka Wolf (mit dem Malaienkauz „Balu“) fürchtet um ihre Tiere.
Sorgenvoll: Falknerin Bianka Wolf (mit dem Malaienkauz „Balu“) fürchtet um ihre Tiere.

Die mit Kohlendioxid getöteten Küken werden beispielsweise in der Zucht von Greifvögeln dringend benötigt. Der Bedarf könnte nur über Importe nicht gedeckt werden.

Nortorf | Während sich die Tierschützer engagiert für das Wohl der Eintagsküken einsetzen, spitzt sich die Lage für Tierhalter zu: Mit dem Verbot der Tötung und der Weiterverwertung der männlichen Küken ab dem 1. Januar 2022 geraten bundesweit Falknereien, Tierparks, Wildauffangstationen und auch viele private Haushalte in akute Bedrängnis. Egal ob Reptilien, G...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen