Frust über marode Verkehrswege : Post aus Berlin: Erster Teilerfolg für Stadt Rendsburg bei Klage gegen Bund

Avatar_shz von 23. Juli 2021, 17:22 Uhr

shz+ Logo
Ob Fußgängertunnel, Rader Hochbrücke, Nobisfähre oder Schwebefähre: Was die Querungen des Nord-Ostsee-Kanals betrifft, sind die Menschen im Raum Rendsburg leidgeplagt. Das will die Stadt Rendsburg nicht mehr klaglos hinnehmen und beschreitet den Rechtsweg.
Ob Fußgängertunnel, Rader Hochbrücke, Nobisfähre oder Schwebefähre: Was die Querungen des Nord-Ostsee-Kanals betrifft, sind die Menschen im Raum Rendsburg leidgeplagt. Das will die Stadt Rendsburg nicht mehr klaglos hinnehmen und beschreitet den Rechtsweg.

Das Ministerium von Andreas Scheuer (CSU) hat Dokumente vom Bau des Nord-Ostsee-Kanals an das Verwaltungsgericht Schleswig geschickt. Dort benötigt man Zeit. Vor 2022 sei mit keiner Entscheidung zu rechnen, heißt es.

Rendsburg | Berlin rührt sich. Das Bundesverkehrsministerium hat geantwortet. Rendsburg schlägt den Rechtsweg ein – und das Scheuer-Ressort muss sich erklären. Das ist nun geschehen: Dokumente aus der Bauphase des Nord-Ostsee-Kanals sind an das Verwaltungsgericht (VG) in Schleswig übersandt und von dort an den Rechtsanwalt der Stadt Rendsburg weitergeleitet worde...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen