Corona-Impfung an der Schule : Schülersprecher aus Nortorf: Niemand wird ausgegrenzt, weil er sich nicht impfen lässt

Avatar_shz von 27. August 2021, 13:22 Uhr

shz+ Logo
Die Schülersprecher Justin Ossenbrüggen (19) und Deike Sachau (18) berichten, dass die meisten Mitschüler sich sehr gefreut haben, als der Besuch des mobilen Impfteams angekündigt wurde.
Die Schülersprecher Justin Ossenbrüggen (19) und Deike Sachau (18) berichten, dass die meisten Mitschüler sich sehr gefreut haben, als der Besuch des mobilen Impfteams angekündigt wurde.

Etwa 75 Jugendliche bekamen bei der Aktion in der Gemeinschaftsschule am Donnerstag ihre erste Dosis Biontech. Einige hatten Angst vor der Spritze – doch es gab moralische Unterstützung.

Nortorf | Ein junges Mädchen mit schwarzem Pullover geht aufgeregt im Eingangsbereich der Gemeinschaftsschule in Nortorf hin und her. In wenigen Minuten soll sie ihre erste Corona-Impfung bekommen. Angst vor Nebenwirkungen hat sie, erklärt das Mädchen seiner Freundin – und bekommt von ihr eine aufmunternde Umarmung: „Es ist nicht so schlimm“, beruhigt sie die a...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen