Umbau für 330.000 Euro : Rendsburger „Maschinenfriedhof“ soll High-Tech-Museum werden

Avatar_shz von 22. April 2021, 18:33 Uhr

shz+ Logo
Sie ist der Star unter den eisernen Giganten des Museums: Die Schnellpresse aus dem Jahr 1879. Für Museumsleiter Martin Westphal steht fest, dass sie den Übergang vom Druck- zum Kommunikationsmuseum „überleben“ soll.
Sie ist der Star unter den eisernen Giganten des Museums: Die Schnellpresse aus dem Jahr 1879. Für Museumsleiter Martin Westphal steht fest, dass sie den Übergang vom Druck- zum Kommunikationsmuseum „überleben“ soll.

Museumsleiter Martin Westphal will künftig auch Platz für Handys und Whatsapp schaffen. Dafür braucht er Geld.

Rendsburg | „Wenn es so weitergeht und nichts passiert, dann ist das hier bald ein Maschinenfriedhof.“ Diese klare Aussage fasst Martin Westphal, Leiter der Museen im Rendsburger Kulturzentrum, wenn er durch das Druckmuseum im Erdgeschoss geht. 330.000 Euro müssten investiert werden Damit es soweit nicht kommt, strebt er eine grundlegende Umgestaltung, eine...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen