Rendsburger Werft : 30 Arbeiter haben wieder Hoffnung: Für Stahlbau von Nobiskrug gibt es Interessenten

Avatar_shz von 24. August 2021, 15:54 Uhr

shz+ Logo
Die Schiffswerft am Nord-Ostsee-Kanal in Rendsburg wurde Mitte Juli durch die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft übernommen. Im April hatte das Traditionsunternehmen Insolvenz beantragen müssen.
Die Schiffswerft am Nord-Ostsee-Kanal in Rendsburg wurde Mitte Juli durch die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft übernommen. Im April hatte das Traditionsunternehmen Insolvenz beantragen müssen.

Die Spezialabteilung, die etwa die Schleusentore des Nord-Ostsee-Kanals baut, wurde nicht von der FSG übernommen. Laut Insolvenzverwalter Hendrik Gittermann zeigen mehrere Unternehmen Interesse an dem kleinen Team.

Rendsburg | 280 Nobiskrug-Mitarbeiter atmeten im August auf: Für ihren insolventen Arbeitgeber konnte mit der Flensburger Schiffbau-Gesellschaft (FSG) ein Käufer gefunden werden. Ihre Jobs auf der Rendsburger Werft sind sicher. Doch etwa 30 Stahlbauer zittern weiterhin und sorgen sich um ihre Stellen. Ihre Abteilung wurde nicht von der FSG übernommen. Die Stahl...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen