Neubau der Rader Hochbrücke : Wirtschaft verbündet sich – und warnt vor Desaster wie bei der Kanaltunnel-Sanierung

Avatar_shz von 16. Juni 2021, 16:18 Uhr

shz+ Logo
Aus einer Videoanimation zum Neubau: Zu sehen ist die Nordseite der künftigen Rader Hochbrücke: Der Fahrbahnträger (blau) besteht aus einzelnen Stahlbauelementen, die verschweißt werden. Ein Großteil dieser Elemente wird auf dem Brückendamm gebaut und dann stückweise auf die Brückenpfeiler vorgeschoben. Die letzten Teilstücke der Nordseite sollen unterhalb der Brücke verschweißt und erst dann auf Fahrbahnhöhe gebracht werden.
Aus einer Videoanimation zum Neubau: Zu sehen ist die Nordseite der künftigen Rader Hochbrücke: Der Fahrbahnträger (blau) besteht aus einzelnen Stahlbauelementen, die verschweißt werden. Ein Großteil dieser Elemente wird auf dem Brückendamm gebaut und dann stückweise auf die Brückenpfeiler vorgeschoben. Die letzten Teilstücke der Nordseite sollen unterhalb der Brücke verschweißt und erst dann auf Fahrbahnhöhe gebracht werden.

Zwei Jahre vor Baubeginn der neuen Rader Hochbrücke bieten vier Akteure aus dem Raum Rendsburg der Deges ihre Unterstützung an. Probleme wie bei der Grunderneuerung des Straßentunnels dürften sich nicht wiederholen.

Rendsburg | Nach dem Ende der Kanaltunnel-Sanierung in Rendsburg beginnt zeitnah die nächste bauliche Herausforderung für den Wirtschaftsraum an Eider und Kanal. Der Ersatzbau der Rader Hochbrücke im Verlauf der A7 wird voraussichtlich im Jahr 2023 starten. Vier regionale Wirtschaftsinstitutionen signalisieren jetzt ihre volle Unterstützung des Projekts, machen a...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen