Neu Duvenstedt : Nach Unfall auf der A7: Trauer auf Reiterhof nach tragischem Tod zweier Islandpferde

Avatar_shz von 04. Januar 2022, 14:27 Uhr

shz+ Logo
Antonia Böhrnsen mit den Islandpferden „Stormur“ und „Glasi“, die auch zu den „Rentnern“ auf dem Hof gehören.
Antonia Böhrnsen mit den Islandpferden „Stormur“ und „Glasi“, die auch zu den „Rentnern“ auf dem Hof gehören.

Der genaue Grund, weshalb die Pferde ausrissen ist noch unbekannt. Vermutet wird Silvester-Knallerei. Die Besitzerin weiß nur, dass die Tiere in große Panik versetzt worden sein müssen.

Neu Duvenstedt | Zwei Kerzen stehen am Eingang des Reiterhofs, zwei Reitschülerinnen haben sie dort als Zeichen der Trauer abgestellt. Am Silvesterabend waren zwei Islandpferde des Hofs Blöcken, „Kjáni“ und „Mio“, auf der A7 in der Nähe der Raststätte Hüttener Berge bei einem Unfall getötet worden – über sechs Kilometer von ihrer Koppel entfernt. Womöglich rissen die ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen