Kopftuch am Arbeitsplatz : Musliminnen aus Rendsburg erleben viel Ablehnung bei der Jobsuche

Avatar_shz von 16. Mai 2021, 10:35 Uhr

shz+ Logo
Wünschen sich mehr Selbstbestimmung: Shaza Heizan (von links), Joud Skaif, Malak Ibrahim und Rouaa Ibrahim möchten den Job machen, für den sie ausgebildet wurden oder studiert haben – trotz Kopftuch.
Wünschen sich mehr Selbstbestimmung: Shaza Heizan (von links), Joud Skaif, Malak Ibrahim und Rouaa Ibrahim möchten den Job machen, für den sie ausgebildet wurden oder studiert haben – trotz Kopftuch.

Arbeitgeber dürfen islamische Kopftücher in Firmen verbieten, so ein EU-Gutachten. Die Betroffenen reagieren entsetzt.

Rendsburg | Darf man muslimischen Frauen verbieten, an ihrem Arbeitsplatz ein Kopftuch zu tragen? „Ja“, lautet die Antwort von Athanasios Rantos. Er ist Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof (EuGH) und hat in einem neuen Gutachten erklärt, dass es zulässig ist, größere religiöse Symbole zu verbieten. Bei Frauen aus Rendsburg sorgt diese Meldung, die seit eini...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen