Handball-Oberliga der Frauen : Ärger um „Phantomtore“ – Hat der nachträgliche Protest der HSG FONA noch Erfolg?

Avatar_shz von 27. Oktober 2021, 06:59 Uhr

shz+ Logo
Als Elisa Schütz (beim Wurf) das 13:12 erzielte, war die Welt für die HSG FONA noch halbwegs in Ordnung. Durch die Niederlage muss das Keck-Team nun um den Einzug in die Meisterrunde bangen.
Als Elisa Schütz (beim Wurf) das 13:12 erzielte, war die Welt für die HSG FONA noch halbwegs in Ordnung. Durch die Niederlage muss das Keck-Team nun um den Einzug in die Meisterrunde bangen.

Bei der Videoanalyse wird deutlich, dass das elektronische Protokoll vom tatsächlichen Spielverlauf abweicht. Die Gäste haben nur 23 Tore geworfen und nicht 25. Der Protest der HSG FONA kommt wahrscheinlich aber zu spät.

Alt Duvenstedt | Der Ärger über das 22:25 gegen den Bredstedter TSV in der Handball-Oberliga der Frauen am vergangenen Freitag war bei Trainer Olaf Keck und den Spielerinnen der HSG FONA ohnehin schon groß. Weiterlesen: Sechs Siebenmeter verworfen: HSG FONA kassiert bittere 22:25-Pleite gegen Bredstedter TSV Potenziert wurde der Frust im Nachgang aber noch um ei...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen