Polizei ermittelt in Rendsburg : Zweiter Fall in der Region: 19-Jährige nimmt Zigarette von Fremdem an und bricht zusammen

Avatar_shz von 09. Dezember 2021, 09:23 Uhr

shz+ Logo
Welche Substanz in der Zigarette enthalten war, ist noch unbekannt (Symbolfoto).
Welche Substanz in der Zigarette enthalten war, ist noch unbekannt (Symbolfoto).

Die Frau musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Vor zwei Wochen hatte es einen ähnlichen Fall in Hohn gegeben. Die Polizei sucht nach Zeugen und Hinweisen.

Rendsburg | Es ist bereits der zweite Fall innerhalb kurzer Zeit in der Region Rendsburg. Am Sonntag, 5. Dezember, hatte eine 19-jährige Frau ein Lokal in der Innenstadt besucht. Gegen 3 Uhr bot ihr ein unbekannter Mann eine selbstgedrehte Zigarette an. Die junge Rendsburgerin nahm die Zigarette an und rauchte sie. Kurz darauf wurde ihr schlecht, sie kollabierte und war für eine kurze Zeit nicht ansprechbar. Nach der Versorgung durch einen herbeigerufenen Notarzt verbesserte sich ihr Zustand zwar, doch bis zur Entlassung am Montag musste die Rendsburgerin das restliche Wochenende in der Imland-Klinik verbringen. Weiterlesen: 14-Jähriger nimmt Zigarette von Unbekanntem an – und bricht nach dem Rauchen zusammen Den Mann, der ihr die Zigarette angeboten hat, beschreibt sie als etwa 1,70 Meter groß, zirka 25 Jahre alt, mit kurzen, schwarzen Haaren. Er trug weder einen Bart noch eine Brille. Er trug an dem Abend einen grauen Pullover und eine helle Jeans, spricht deutsch. Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung gegen Unbekannt Welche Inhaltsstoffe in der Zigarette zu diesen gesundheitlichen Problemen der jungen Frau führten, ist noch nicht bekannt. „Die Ermittlungen dazu laufen noch“, erklärte Polizeisprecher Sönke Petersen. Zur weiteren Untersuchung wurde die Zigarette nun in ein Labor geschickt. Um Cannabis handele es sich laut Sönke Petersen nicht. „Das führt nicht zu solch heftigen Reaktionen.“ Gegen den bislang noch unbekannten Mann wird ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet Ähnlicher Vorfall in Hohn vor zwei Wochen Bereits am 25. November hatte es in Hohn einen ähnlichen Vorfall gegeben. Hier hatte ein 14-Jähriger an einer Bushaltestelle auch eine Zigarette von einem Fremden angenommen und war nach dem Rauchen zusammengebrochen. Der Jugendliche musste ebenfalls ins Krankenhaus gebracht werden. Hier wurde ermittelt, dass die Zigarette eine illegale Drogensubstanz enthielt. Auch hier konnte noch kein Täter ermittelt werden. Wahrscheinlich kein Zusammenhang Einen direkten Zusammenhang mit dem Fall in Hohn sehe die Polizei aktuell nicht. Allerdings habe es in der jüngsten Vergangenheit keine vergleichbaren Fälle gegeben, so Petersen. Die Täterbeschreibungen seien zudem sehr unterschiedlich. Der Jugendliche, von dem der 14-Jährige die Zigarette in Hohn erhielt, kann nach Polizeiangaben wie folgt beschrieben werden: etwa 17 Jahre alt und dunkles lockiges Haar. Ein Jugendlicher im gleichen Alter soll den Tatverdächtigen begleitet haben. Die Polizei appelliert nach den Vorfälle zu mehr Vorsicht. „Es sollte niemals von Fremden eine Zigarette oder Tabletten angenommen und konsumiert werden“, warnt Sönke Petersen. Polizei sucht nach Hinweisen ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen