Erfreuliches Ereignis : Anneliese Künzel aus Lütjenwestedt feiert ihren 100. Geburtstag

shz+ Logo
100 Jahre alt wird Anneliese Künzel am Mittwoch.
100 Jahre alt wird Anneliese Künzel am Mittwoch.

Die Jubilarin blickt zurück auf ein arbeitsreiches Leben. Die Schulzeit empfand sie als eine schöne Zeit.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
29. März 2021, 12:28 Uhr

Lütjenwestedt | Für Anneliese Künzel ist Dienstag ein ganz besonderer Tag. Denn dann wird sie 100 Jahre alt. Ihre drei Kinder werden sie besuchen. Die Mitbewohner und die Mitarbeiter des Seniorenpflegeheims „Zur Alten Schule“ in Lütjenwestedt haben einige Überraschungen vorbereitet.

In der Senioreneinrichtung lebt die gebürtige Lütjenwestedterin seit September 2012. Das Gebäude kennt sie allerdings schon viel länger: Früher war dort die Volksschule beheimatet. Von 1927 bis 1936 ging sie hier als Schülerin ein und aus.

Die Schulzeit war die schönste Zeit

Die Schulzeit war für sie die schönste Zeit, erinnert sie sich. Noch heute weiß sie, wo die Klassenräume und die Lehrerwohnungen waren. Die befanden sich damals im Schulgebäude.

In einer dieser Wohnungen musste sie einmal nachsitzen, weil sie ungezogen war. Warum genau sie bestraft wurde, das weiß sie heute nicht mehr. Weil sie aber in der Wohnung der Lehrerin nachsitzen durfte, empfand sie das nicht als große Strafe.

Sport war ihr Lieblingsfach

Ihr Lieblingsfach war Sport, ihre Lieblingsdisziplinen Faustball und Weitsprung. Noch heute berichtet ihre Tochter, Elke Sibbel, davon, dass ihre Mutter eine Sportskanone war.

Als sie jung war, war Anneliese Künzel (rechts) eine gute Sportlerin.
Privat
Als sie jung war, war Anneliese Künzel (rechts) eine gute Sportlerin.
 

Anneliese Künzels Jugend war allerdings nicht nur Spaß: Schon als „junges Ding“ musste sie hart arbeiten. Sie hat im Betrieb ihrer Eltern, „Tredes Gasthof“, mitangepackt. Viel geputzt hat sie in ihrem Leben, erinnert sie sich.

Von Lütjenwestedt nach Gelsenkirchen – und zurück

Nach einem Abstecher nach Gelsenkirchen, wo sie ab 1952 mit ihrem Mann lebte, kehrte sie 1984 in ihr Heimatdorf und „Tredes Gasthof“ zurück. Bis 1995 half sie ihrer Tochter und deren Ehemann in der Küche des Betriebes.

Wir brauchen hier nichts machen – nicht einmal den Tisch abräumen, obwohl wir immer noch in der Alten Schule sind. Anneliese Künzel, Jubilarin

Seit September 2012 lebt sie im Seniorenpflegeheim „Zur Alten Schule“ – und das hat Vorteile: „Wir brauchen hier nichts machen – nicht einmal den Tisch abräumen, obwohl wir immer noch in der Alten Schule sind.“

Sie ergänzt: „Wir verstehen uns alle gut hier. Wir reden viel und manchmal trösten wir uns auch.“ Am Dienstag steht für die Bewohner mit Anneliese Künzels 100. Geburtstag ein erfreuliches Ereignis im Kalender.
 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen